Dünnes Eis als Todesfallen

DLRG warnt vor zu dünnem Eis und trainiert die Eisrettung

Auf kleinen Gartenteichen hat sich zwar eine starke Eisschicht gebildet, auf Seen und Flüssen ist das Eis aber noch nicht tragfähig, warnen die Experten der DLRG. (Foto: Hofherr)

Mosbach. (ms) Der Winter kommt in diesem Jahr spät, aber er kommt. Für das Wochenende sind Minustemperaturen im zweistelligen Bereich vorhergesagt. Selbst in den Niederungen frieren Seen und teilweise auch Flüsse zu. Das Betreten der Eisflächen ist jedoch lebensgefährlich, warnen die Wasserretter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

So verlockend die Eisdecke auch sein mag, warnen die Wasserretter der DLRG Mosbach vor einem Spaziergang auf dem Eis. Generell gilt, ein zugefrorenes Gewässer sollte immer erst dann betreten werden, wenn es offiziell dafür freigegeben ist. Die Eisdecke ist zwar vielerorts schon mehrere Zentimeter dick, dennoch können Lufteinschlüsse oder wärmere Strömungen unter der Eisdecke die Stabilität des Eises erheblich verringern. Auch Schnee und bewachsene Uferzonen verändern die Tragfähigkeit des Eises. Erst ab einer Eisdicke von ungefähr 15 Zentimetern, bei fließenden Gewässern sogar mindestens 20 Zentimeter, kann die Eisfläche sorglos genutzt werden.


„Knackt das Eis sollte man sich sofort flach auf den Bauch legen und vorsichtig in Richtung Ufer rutschen“, gibt Heike Ostant, Leiterin Einsatz der DLRG Mosbach, Hinweise wie man sich bei einem Unglücksfall verhalten soll. „Ist jemand eingebrochen müssen alle Beteiligten sehr umsichtig handeln, denn der Einbruchstelle sollte man sich nur sehr vorsichtig nähern. Eine dicke Winterjacke, ein kräftiger Schal oder das Abschleppseil aus dem Auto können helfen die Person aus dem eisigen Wasser zu retten.“ Schildert Ostant das weitere Vorgehen. Noch bevor man selbst zur Tat schreitet, sollte man die Rettungskräfte über den Notruf 112 alarmieren: Zum eigenen Schutz und um anschließend den Eingebrochenen zu versorgen. Eine Selbstrettung ist nur sehr schwierig möglich: Um Hilfe rufen, wenig strampeln und die Hände seitlich auf die Eisdecke legen um zu verhindern dass man unter die Eisfläche gerät.


Das Aufklären über die Gefahren ist für die ehrenamtlichen Lebensretter die eine Seite, parallel dazu bereiten sie sich auf mögliche Eisrettungseinsätze vor und trainieren die schnelle und sichere Rettung aus dem Eis. „Unsere Einsatzkräfte üben sowohl die Rettung vom Land aus, den Einsatz von Rettungsgeräten auf dem Eis, als auch die Suche mit Tauchern von eingebrochenen Personen unter Eis“, erläutert Ostant, was von den Wasserrettern bei diesen arktischen Temperaturen gefordert wird. Gerade im kalten Wasser können sich die eingebrochenen Personen nicht lange über Wasser halten, hier zählt jede Sekunde, umso wichtiger ist es für die Einsatzkräfte der DLRG, dass jeder Handgriff sitzt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: