„MediaSprint Joachim Gulba“ in Amsterdam

Oberbürgermeister Michael Jann informiert sich Vorort über das Angebot des Mosbacher Unternehmens

Mosbachs Oberbürgermeister beim Informationsbesuch auf der Messe „Intergated Systems Europe“ am Stand der Firma MediaSprint Joachim Gulba e.K. Das Bild zeigt von links: Thilo Assel (techn. Beratung), Oberbürgermeister Michael Jann, Irmgard Schadt (kaufm. Abwicklung), Evelyn Oszter (allg. Abwicklung) und Joachim Gulba. (Foto: SVM)

Amsterdam/Mosbach. (pm) In jedem Jahr treffen sich Unternehmen internationaler Herkunft, welche sich mit Produkten rund um Bildung, Präsentation und Kommunikation beschäftigen, auf der ISE, „Integrated Systems Europe“ in Amsterdam. Die größte Fachmesse für audiovisuelle und elektronische Integration in Europa, öffnete die Pforten vom 31. Januar bis 02. Februar, zur größten ISE aller Zeiten.  Über 750 internationale Aussteller präsentierten einem Rekordpublikum tausende Produkte zum Sehen, Hören und Berühren.

Das Mosbacher Unternehmen „MediaSprint, Joachim Gulba e.K.“ war nun zum vierten Mal in Folge mit von der Partie und konnte hohen Besuch aus der Heimat Mosbach empfangen. Oberbürgermeister Michael Jann kam zu Besuch; es sollte reichliche Informationen rund um die Produkte des Mosbacher Unternehmens geben.


Unaufhaltsam halten sogenannte Interaktive Systeme in Bildungsstätten jeglicher Art und in industriellen Betrieben Einzug. Die herkömmliche Schultafel oder das ganz normale Whiteboard findet mehr und mehr Ablösung und gerät so in den Hintergrund. Interaktive Tafeln und Displays, in direkter Verbindung mit dem Rechner und dem Internet machen die Schulung und den ständig wachsenden Informationsfluss schnell und unkompliziert. Um diese Systeme individuell einsetzen zu können, bedarf es auch Produkte, die eine komfortable und flexible Bedienung zulassen. Bei MediaSprint Joachim Gulba e.K. werden genau diese Lösungen entwickelt und angeboten. „Ein modernes Tragesystem für ein Display oder ein interaktives Board ist einfach Voraussetzung, wenn solch wertvolle Einrichtungen an wechselnden Orten sicher zum Einsatz kommen sollen, dafür haben wir ausgefeilte Lösungen“, erläutert Firmeninhaber Joachim Gulba. „Und auch für die Festmontage bieten wir Systemlösungen an, die das Herz nicht nur des Anwenders, sondern auch des mit der Installation beschäftigten Monteurs höher schlagen lässt“, so Gulba weiter. Oberbürgermeister Michael Jann überzeugte sich von der Funktionalität, den individuellen Einsatzmöglichkeiten und dem Komfort der Produkte. Wie von Geisterhand lassen sich die Elemente auf- und ab bewegen. Eine eigens dafür entwickelte Sensorsteuerung sorgt für einfachste Handhabung, die auf dem Markt einmalig ist. Durch einfaches Berühren bewegen sich schwere Displays oder groß dimensionierte Tafeln – fast nicht hörbar – in die jeweils gewünschte Richtung. Das aufmontierte Gewicht spielt dabei eine untergeordnete Rolle.


Über gute, wertvolle Besucher wusste Joachim Gulba zu berichten. So sei just in diesen Tagen ein Rahmenabkommen mit einem der ganz großen Sportbekleidungshersteller abgeschlossen worden und ein eben solches Abkommen konnte mit einer der bedeutenden Mineralölkonzerne unter Dach und Fach gebracht werden. Auch der Geschäftsleitung eines großen Mosbacher Unternehmens war die Anreise nicht zu weit, um sich für ein anstehendes Projekt direkt Vorort über alle wichtigen Neuerungen zu informieren.

Schnell wird auch das Jahr 2012 vergehen und ebenso schnell steht dann schon wieder die nächste ISE in Amsterdam an. Schon heute wird an einer neuen Produktserie getüftelt. Man ist kurz vor der ersten Musterfertigstellung. So kann schon heute ein weiterer Meilenstein zur Präsentation an der nächsten Messe angekündigt werden.

Mosbachs Oberbürgermeister zeigte sich beeindruckt. Nicht nur von den Produkten von MediaSprint, deren Ursprung und größtenteils Fertigung in Mosbach liegen, sondern auch vom enorm großen, vielfältigen Angebot in dieser Branche allgemein.

Infos im Internet:
www.mediasprint.tv

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: