Im Bauchraum kennen lernen

„Viszeralmedizin am Vormittag“

Buchen. (lra) Einen ungewöhnlichen Namen hat sich Chefarzt Dr. Rüdiger Mahler für seine neueste Fortbildungsveranstaltung einfallen lassen. Rund 30 Teilnehmer nahmen ihn beim Wort und kamen zu einer Veranstaltung, die insbesondere auf Hausärzte zugeschnitten war.


„Dass hier der Zuspruch steigt, freut uns ganz besonders“, erklärte der Chefarzt, der der engen Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Hausärzten im Kreis einen ganz hohen Stellenwert beimisst: „Uns Krankenhausärzte und die Hausärzte verbinden unsere Patienten. Die Hausärzte wollen, dass ihre Patienten gesund bleiben oder werden. Und wir als Neckar-Odenwald-Kliniken können durch eine wohnortnahe medizinische Versorgung auf hohem Niveau einen wichtigen Teil dazu beitragen. Dazu müssen wir aber vertrauensvoll zusammen arbeiten.“  Die Fortbildungsveranstaltungen sollen hier eine gemeinsame Basis bilden und auch dem näheren Kennenlernen dienen.

Im Mittelpunkt standen diesmal Themen aus der Viszeralchirurgie und der palliativmedizinischen Gastroenterologie. „Viszeralmedizin ist ein interdisziplinäres Fach, bei dem verschiedene Spezialisten eng zusammen arbeiten müssen, um Beschwerden im Bauchraum rasch abklären und die notwenige Therapie einleiten zu können. Deshalb haben wir auch ein interdisziplinäres Bauchzentrum an den Neckar-Odenwald-Kliniken in Buchen eingerichtet unter gemeinsamer Führung von Viszeralchirurgie und Gastroenterologie“, so Dr. Mahler, der zu verschiedenen Themen selbst referierte.


Dr. med. Harald Kirr, sein chirurgischer Kollege vom Bauchzentrum, informierte die niedergelassenen Kollegen über spezielle Operationstechniken. Vom Caritas Krankenhaus war PD Dr. med. Matthias Woenckhaus gekommen, der als Pathologe – auch hier besteht eine enge Zusammenarbeit – Einblick in bestimmte Untersuchungsmethoden gab. Eine rege Diskussionsrunde schloss sich an und die Verantwortlichen in den Kliniken sind schon auf der Suche nach einem Nachfolgetermin – mit hoffentlich ähnlich guter oder sogar noch besserer Resonanz zum Wohle der Patienten. 

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: