Volker Noe „neuer“ Mann im Ehrenamtszentrum

Volker Noe

Volker Noe (Foto: LRA)

Neckar-Odenwald-Kreis. (lra) Josef Matt vom Fachdienst Landwirtschaft verdreht die Augen: „Dass ihr uns den wegnehmt…!“ Keine Frage, Volker Noe „kann“ mit den Kollegen. Aber auch mit den Landwirten, die er schult in FIONA, einem Online-Antragsverfahren, die er aber auch kontrollieren muss im Rahmen verschiedener Förderprogramme. Diese Aufgaben gehören allerdings schon bald der Vergangenheit an. Denn Volker Noe aus Heidersbach ist der neue Mann im „Ehrenamtszentrum Neckar-Odenwald“.

Der Umzug von Buchen, dem bisherigen Dienstort, nach Mosbach ins Freiwilligenzentrum in der Ölgasse steht zum 1. Dezember an. Dann wird er sich und seine Arbeitskraft voll und ganz der „Entwicklung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements“ widmen und damit zum Teil in die Fußstapfen von Adelheid Knoll treten, die sich bis zur ihrem Ruhestand als Beauftragte für Chancengleichheit im Rahmen der bisherigen „Freiwilligenbörse“ auch um die Belange des Ehrenamts gekümmert hat.




Insbesondere für die vereinsgebundene Arbeit fehlte es bislang an vergleichbaren Strukturen. „Bei uns ist das Ehrenamt, gerade auch in Vereinen, zuhause. Viele Vereine mit zum Teil langen Traditionen sehen sich heute aber kaum noch lösbaren Problemen in rechtlicher, steuerrechtlicher oder anderer Hinsicht gegenüber. Vorstandsämter können oft kaum noch besetzt werden, weil potentielle Nachfolgerinnen oder Nachfolger sich überfordert fühlen“, weiß Landrat Dr. Achim Brötel, selbst erklärtermaßen ein großer Anhänger und Verfechter des Ehrenamtes. Hier soll Volker Noe Abhilfe schaffen.

Der umtriebige Heidersbacher ist privat im Ehrenamt zuhause. Seit 1995 ist der Flügelhornist Vorstand des Musikvereins Heidersbach und fast genauso lang schon steht er als Präsident der Fastnachtsgesellschaft „Hederschboch Dick Do“ vor. Beim Förderverein „Hällele“ fungiert er als Schriftführer und im Ortschaftsrat ist Noe natürlich auch vertreten.

„Weil mir das Ehrenamt privat extrem wichtig ist, hat mich die Ausschreibung für diese neue Stelle spontan angesprochen“, erzählt der 46-Jährige, der sich auf die neue Herausforderung freut. Sehr lange hat es ihn ohnehin nie auf einer Stelle gehalten. „Ich bin jetzt sieben Jahre bei der Landwirtschaft und habe meine Arbeit wirklich gerne gemacht. Aber jetzt wird´s einfach Zeit für was Neues“, erklärt der gelernte Funkelektroniker und spätere Meister der Elektrotechnik. Nach seiner Zeit bei der Bundeswehr hat er sich beim damaligen Vermessungsamt Mosbach zum Vermessungstechniker ausbilden lassen, direkt im Anschluss folgte die Ausbildung für den mittleren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst. Vier Jahre arbeitete er beim Vermessungsamt Heidelberg, dann kehrte er zurück nach Mosbach. 2005 schließlich kam er zur Landwirtschaft. Insbesondere die FIONA-Schulungen hat er von Anfang an konzipiert und mit seinen Kollegen durchgeführt. Mit tollem Erfolg: Während 2009 gerade mal vier Prozent aller Antragsteller im Kreis das nicht ganz unkomplizierte Online-Verfahren genutzt haben, waren es 2012 schon stolze 79 Prozent.

Künftig wird er nun Vertretern von Vereinen und Verbänden als Ansprechpartner, Lotse und Ratgeber in schwierigen Einzelfragen zur Verfügung stehen, er wird ein regelmäßiges Informations-, Fortbildungs- und Schulungsprogramm organisieren und bestehende Angebote und Aktivitäten vernetzen. Erste „Tipps“ aus eigener Erfahrung hat er im Übrigen schon gegeben, denn er ist schon vor seinem offiziellen Dienstantritt  angesprochen worden mit ganz konkreten Problemen auf Vereinsebene: „Einmal in der Mittagspause und einmal beim Einkaufen.“

Wenn der verheiratete Vater von zwei Kindern seine künftige Arbeit unter ein Schlagwort stellen sollte, dann würde er sich gerne beim Landrat bedienen, der den Satz geprägt hat: „Bei uns im Neckar-Odenwald-Kreis ist das Ehrenamt zuhause.“ Noch will er aber ganz bewusst keine Schwerpunkte setzen: „Ich lasse das alles auf mich zukommen. Zunächst einmal will ich mich als Ansprechpartner draußen in den Gemeinden vorstellen und dann werde ich hören, wo der Schuh besonders drückt.“ Mit den Verbänden will er eng zusammenarbeiten: „Gerade Sport- und Musikvereine sind bei ihren Dachverbänden in aller Regel gut aufgehoben. Ich verstehe mich da nicht als Konkurrenz, sondern als sinnvolle Ergänzung.“

Volker Noe vom Ehrenamtszentrum Neckar-Odenwald ist ab sofort zu allen Fragen rund um das Ehrenamt und um Vereine unter der Telefonnummer 06261/918750 in der Ölgasse 5 in 74821 Mosbach erreichbar, E-Mail ehrenamtszentrum@neckar-odenwald-kreis.de.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: