Polizei führt Fahrradkontrollen durch

Bad Mergentheim. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit sind Radfahrer einem besonderen Risiko ausgesetzt. Kommt noch eine nasse Fahrbahn hinzu, sind sie für Autofahrer besonders schwer zu erkennen. Wenn die Radler dann ohne entsprechende Beleuchtungseinrichtung unterwegs sind, steigt das Risiko eines Verkehrsunfalles um ein Vielfaches.

Betrachtet man die Statistik der Jahre 2010 bis 2012 im Hinblick auf die Verkehrsunfälle, an denen Radfahrer beteiligt waren, so ist bedauerlicherweise ein Anstieg in diesem Bereich festzustellen. Im Main-Tauber-Kreis ereigneten sich im letzten Jahr 80 Unfälle mit Fahrradfahrern, davon allein 42 in Bad Mergentheim. Das sind im Schnitt 3,5 Unfälle im Monat. Auch in den Monaten von Januar bis August 2013 haben sich bereits 18 Unfälle mit Radfahrern im hiesigen Revierbereich ereignet.




Deshalb führen die Beamten des Polizeireviers Bad Mergentheim vom 18. November bis 22. November unter dem Motto „Sehen und gesehen werden“ eine Fahrradkontrollwoche in Bad Mergentheim durch. Dadurch soll verhindert werden, dass es zu folgenschweren Unfällen kommt, wenn Radfahrer wegen fehlender Beleuchtung übersehen werden.

Die Polizei wird deshalb insbesondere an den Schulwegen und bei widrigen Witterungsbedingungen (Dunkelheit/Nebel/Nässe) Kontrollen des Radfahrverkehrs durchführen. Für Fahrräder ist nach der Straßenverkehrszulassungsordnung folgende Ausrüstung vorgeschrieben: – Scheinwerfer – weißer Reflektor nach vorn – rotes Rücklicht – roter Großflächenrückstrahler – roter Rückstrahler, 4 gelbe Pedalrückstrahler und 4 Speichenreflektoren oder reflektierende weiße Streifen an den Reifen oder Speichen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: