Straßenmeistereien gut für Winterdienst gerüstet

Neue Anlage zur Sole-Herstellung in der Straßenmeisterei Wertheim in Betrieb

Winterdienst MTK

Technik-Dezernent Werner Rüger (rechts) vom Landratsamt Main-Tauber-Kreis nahm gemeinsam mit dem Leiter der Straßenmeisterei Wertheim, Martin Winkler, eine Anlage zur Herstellung von einsatzfertiger Sole für den Winterdienst auf den Bundes-, Landes- und Kreisstraßen in Betrieb. (Foto: LRA)

Main-Tauber-Kreis. (lra) Die drei Straßenmeistereien des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis in Wertheim, Tauberbischofsheim und in Bad Mergentheim sind auf den Winterdienst gut vorbereitet. In sechs Salzhallen und einem Salzsilo sind rund 4000 Tonnen Streusalz für die Bundes-, Landes- und Kreisstraßen gelagert. Ein langfristiger Liefervertrag sichert den Nachschub von Salz während der Winterperiode. Insgesamt müssten die Straßenmeistereien 910 Kilometer Straßen betreuen, davon 97 Kilometer Bundesstraßen, 352 Kilometer Landesstraßen und 462 Kilometer Kreisstraßen. Für Räum- und Streueinsätze stehen zwölf verwaltungseigene und zehn Fremdfahrzeuge zur Verfügung.

Alle Fahrzeuge sind mit Feuchtsalztechnik ausgestattet. Dabei wird das Auftausalz auf dem Streuteller mit einer Salzlösung (Sole) angefeuchtet. Das angefeuchtete Salz haftet auf der Fahrbahn fest und wird nicht gleich vom nachfolgenden Verkehr von der Straße geweht. Zudem taut das Eis schneller. Durch weniger Salzverbrauch werden Kosten eingespart und wird die Umwelt geschont. Die Sole für die Anfeuchtung des Streusalzes wird derzeit noch größtenteils fertig gekauft. In der Vergangenheit sind in strengen Wintern jedoch Versorgungsengpässe aufgetreten. „Deshalb möchten wir mittelfristig alle Straßenmeistereien mit Soleerzeugern ausstatten. Damit werden wir künftig unabhängig von Sole-Zulieferern sein; außerdem spart die Eigenherstellung Geld“, erklärt Landrat Reinhard Frank.




Derzeit sind Anlagen zur Herstellung von einsatzfertiger Sole in den Stützpunkten Creglingen und Boxberg im Einsatz. Eine dritte Anlage wurde im vergangenen Jahr in der Straßenmeisterei Bad Mergentheim installiert. Technik-Dezernent hat jetzt rechtzeitig vor Winterbeginn eine weitere Anlage in der Straßenmeisterei Wertheim in Betrieb genommen.

Bei der Besichtigung der Winterdienstgeräte stellte Dezernent Werner Rüger fest, dass die Straßenmeistereien mit modernster Technik ausgerüstet sind. Gleichwohl gibt er aber zu bedenken, dass die Straßenmeistereien nicht überall gleichzeitig sein können: „Die Straßenmeistereien räumen und streuen nach besten Kräften. Die Straßenwärter tun, was möglich ist“, sagte Rüger. Er appelliert daher an alle Kraftfahrer, sich auf den Winter einzustellen und ihre Fahrzeuge wintertauglich mit Winterreifen auszurüsten. In Verbindung mit einer umsichtigen Fahrweise lassen sich Staus und Unfälle vermeiden. Außerdem bittet Rüger alle Verkehrsteilnehmer, auf die breiten Räumfahrzeuge zum Beispiel beim Parken Rücksicht zu nehmen, damit diese überall durchkommen.

Für die Mitarbeiter heißt der Winterdienst Schichtdienst. Im Normalfall beginnt der Arbeitstag für die Streufahrzeuge unter der Woche um 4 Uhr und samstags, sonn- und feiertags um 5 Uhr. Der Winterdienst endet in der Regel um 22 Uhr. Die Straßen werden dabei in zwei Schichten abgefahren.

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: