Beim Fasching mit Baseballschläger niedergeschlagen

Anschließend mit  Fäusten weiter traktiert – Kripo Mosbach sucht Zeugen

Unterschefflenz. Bereits am Samstagabend kam es, so die vorläufigen Ermittlungen
von Staatsanwaltschaft und Polizei, zwischen 21.00 Uhr und 21.30 Uhr
in der Bar des Festzeltes in Unterschefflenz zu einem Gerangel
zwischen zwei 41 und 42 Jahre alten Besuchern einer
Faschingsveranstaltung. Dieses wurde zunächst durch das Eingreifen
der Security-Kräfte beendet. Der Ältere der Beiden verließ zunächst
das Zelt, um in eine nahegelegene Gaststätte zu gehen, die er gegen
22.40 Uhr wieder verließ, um zurück ins Festzelt zu gehen.



Auf diesem Weg begegnete ihm in der Brauereistraße der 41-Jährige, der, so der
Vorwurf, mit einem Baseballschläger aus einer Seitenstraße heraus
gekommen sei und damit seinen Kontrahenten ohne weiteren Anlass
wuchtig gegen den Kopf geschlagen habe. Dieser stürzte sofort zu
Boden und sei daraufhin weiter mit Faustschlägen gegen den Kopf
attackiert worden. Aufmerksam gewordene Festbesucher hätten die
Beiden schließlich trennen können. Der mutmaßliche Schläger lief in
Richtung Mittelschefflenz davon. Der Verletzte wurde vor Ort
notärztlich erstversorgt und anschließend in eine Klinik
eingeliefert. Er erlitt schwere Verletzungen. Der 41 Jahre alte
Tatverdächtige wurde noch am Abend zuhause in seiner Wohnung
vorläufig festgenommen. Die vermutliche Tatwaffe händigte er der
Polizei aus. Die Staatsanwaltschaft Mosbach erwirkte Haftbefehl gegen
den Tatverdächtigen, der in Untersuchungshaft genommen wurde. Beide
Beteiligten standen zur Tatzeit unter Alkoholeinwirkung.

Die Kripo Mosbach sucht Zeugen, die zunächst in der Bar des
Festzelts das Gerangel zwischen den Beiden mitbekommen haben.
Weiterhin werden Personen aufgefordert sich zu melden, die dann die
eigentliche Auseinandersetzung beobachtet oder die die beiden
Streithähne voneinander getrennt haben. Hinweise bitte unter Telefon
06261/809-0.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

4 Kommentare

  1. Hallo Tanja Stuck ich bin in der Vorstandschaft von Hossa. Da konnte diese Securityfirma nix zu. Diese schreckliche Tat hat sich außerhalb vom geschehen zugetragen.
    Die Seciruty hat die beiden Herren aus dem Zelt nach einem gerangel des Platzes verwiesen. Die beiden Herrschaften gingen getrennte Wege. Einfach schrecklich, dass man zu solch Brutalität fähig ist.

  2. Diese Brutalität heutzutage ist sehr erschreckend. Hoffentlich fassen sie den Schläger von Allfeld!

Kommentare sind deaktiviert.