Mosbacher Sommer endet mit großer Party

Engagement hätte mehr Zuspruch verdient – Regen ließ einige Veranstaltungen ins Wasser fallen, dennoch versöhnliche Abschlussbilanz – Licherfest überrascht Organisatoren positiv – Revolverheld und Luxuslärm zogen am meisten Publikum

FaN Michaela Keicher

Folk am Neckar. (Foto: Michaela Keicher) 

Mosbach. (pm) Eine versöhnliche Abschlussbilanz des Mosbacher Sommers konnte jetzt das Organisationsteam um Christine Funk, Leiterin des Kulturamtes der Stadt Mosbach, präsentieren. Obwohl durch das nasskalte Wetter viele Veranstaltungen im Saal stattfinden mussten und natürlich Einbußen zu verzeichnen sind, kamen zu den 33 Veranstaltungen doch rund 20.000 Zuschauer. Oberbürgermeister Michael Jann: „Auch der 29. Mosbacher Sommer lief trotz einiger Abstriche wegen des Wetters sehr erfolgreich. Wir setzen jedenfalls weiter auf Kultur als Sympathieträger und Faktor für Lebensqualität in unserer Stadt.“ Sein besonderer Dank gilt auch in diesem Jahr den Organisatorinnen des Kulturamts und allen weiteren Beteiligten, vor allem aber den Sponsoren Stadtwerke Mosbach, Live art, Licht- und Beschallungstechnik, Toto Lotto Bezirksdirektion Franken, Diginights und Motip Dupli sowie insbesondere der Hauptförderin Sparkasse Neckartal-Odenwald.

Bei schönem Wetter begann der Mosbacher Sommer mit der Kultur- und Sport-Schau und über 40 mitwirkenden Vereinen auf dem schönen Mosbacher Marktplatz. Das Engagement der vielen beteiligten Vereine hätte jedoch mehr Publikum verdient.

Gleich sieben Mal mussten Veranstaltungen in trockene Räume verlegt werden, u. a. die beiden Theaterstücke der Badischen Landesbühne, die Musikveranstaltung Burr & Kleiber und das Spielefest. Klettern, die Wasserrutsche und Segway-Fahren konnten dort zwar nicht angeboten werden, aber dafür viele andere Attraktionen und so machten sich trotzdem 300 Kinder und Erwachsene auf in die Alte Mälzerei. Sehr zufrieden ist Daniela Keil als Verantwortliche für das Kinder- und Jugendprogramm. Detlev Jöcker zum Beispiel schaffte es im Burggraben fast 700 Leute mitzureißen und zum Abenteuer mit dem Raben Socke hieß es schon Tage vor dem Termin: Ausverkauft! Auch der Versuch, das Programm zu verjüngen, fand starken Widerhall bei dem Konzert mit Revolverheld und Luxuslärm des Kooperationspartners Provinztour. Es war die bestbesuchte Veranstaltung im ganzen Mosbacher Sommer.

Foto Michaela Keicher Straßentheater 2014 Gedankentisch

Gedankentisch. (Foto: Michaela Keicher)

Geradezu voll war die Innenstadt beim Straßentheater mit 12 Gruppen aus acht verschiedenen Ländern. Es ist immer wieder ein Erlebnis, wenn gut gelaunte und lachende Leute den ganzen Nachmittag von Ort zu Ort ziehen und alle Terrassen von Gaststätten und Eiscafés ständig überbelegt sind. Auch die neuen Plätze auf dem Parkdeck Kipphan, dem Modemix-Parkplatz und in der Farbgasse wurden sehr gut angenommen. Sehr freut sich Christine Funk für ihre Lieblingsveranstaltung, dass die Besucher schon von sich aus ohne Aufforderung zur Information vor dem Rathaus oder zu den mobilen Kassen kommen, um den Sympathie-Button zu erwerben und damit das Festival zu unterstützen. Und auch die Hutsammlung brachte in diesem Jahr ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Vollkommen überrascht zeigten sich die Organisatoren um den Jugendgemeinderat, Kulturamt, Fachabteilung Grün im Technischen Bauamt, Förderverein der Landesgartenschau und Stadtseniorenrat über den Ansturm auf das wieder aus der Taufe gehobene Lichterfest. Die zauberhaften Motive aus Teelichtern der fünf Schulen, die Illumination der Bürgergärten und die Videoprojektionen des Künstlers Louis von Adelsheim luden zum Schauen und Staunen und ab beginnender Dunkelheit zum Flanieren ein. Aber schon gleich zu Beginn zogen Scharen in den Stadtgarten, um sich mit Freunden zu treffen und sich zu unterhalten. Nur dank der unermüdlichen Helfer musste keiner durstig nach Hause gehen. Obwohl die Organisation sehr Zeit- und Arbeitsintensiv ist, wird das Lichterfest sicher eine Neuauflage erleben – wahrscheinlich in zwei Jahren -.

Eine runde Sache war auch die Ausstellung „Fritz Heinsheimer – Ein Maler aus Mosbach“. Ein ganzes Netzwerk an Beteiligten, allen voran der Kunstverein Neckar-Odenwald mit Ulrike Thiele und der Geschichts- und Museumsverein Mosbach mit Dr. Karsten Weber haben mit dem Kulturamt zusammen gearbeitet und diese aufwändige Schau zu einem Erfolg werden lassen. Sowohl die zwei Vorträge als auch die Finissage fanden ihr Publikum.

Foto Michaela Keicher  Straßentheater 2014

Straßentheater. (Foto: Michaela Keicher)

Christiane Karle als Hauptverantwortliche für die eigenen Musikveranstaltungen ist zufrieden, dass die bisher umfangreichste Kneipen KultTour mit rund 2.500 Besuchern sehr gut besucht war. Zwar haben diese sich nicht gleichmäßig in die Kneipen verteilt, aber die Geschmäcker sind eben verschieden und in der relativ kurzen Dauer können nicht immer alle Gaststätten besucht werden. Bei HMBC und Burr & Kleiber hatte sich das Kulturamt mehr Publikum erhofft, dennoch waren es schöne Konzerterlebnisse. Besonders gut war die Stimmung beim A cappella-Festival und bei Folk am Neckar. Letzteres fand zum zweiten Mal im Burggraben statt. Bei viel Sonnenschein herrschte dort ein richtiges Wohlfühlklima. Diese Meinung teilten nicht nur die Besucher, sondern auch die Organisationsteams, weshalb die Planung für FaN 2015 bereits in vollem Gange ist.

Das Wetter hat leider mehrere Veranstaltungen sehr beeinträchtigt und da sind an erster Stelle die Open Air Filmnächte zu nennen. Insgesamt kamen an allen 11 Nächten nur ungefähr so viele Filmfreunde, wie 2012 an nur zwei Abenden zu dem Film „Ziemlich beste Freunde“. Nicht nur die Zuschauer hätten sich angenehmeres Wetter gewünscht, auch für die Veranstalter ist es natürlich nicht die pure Freude, jeden Abend bei Regen und Kälte nur wenige Besucher zu begrüßen.

Nach dem Mosbacher Sommer gehen die Organisatoren erst einmal in Urlaub, um dann wieder frisch ausgeruht das Programm für das nächste Jahr vorzubereiten. Fest stehen auf jeden Fall die Aufführungen der Badischen Landesbühne mit Timm Thaler für Kinder und Cyrano von Bergerac für die Erwachsenen, das wieder zweitägige Folk am Neckar-Festival und das Straßentheater.

Detlev Joecker

(Foto: pm) 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: