Mosbach: Schlusslicht nicht unterschätzen

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Mosbach. (pm) Mosbachs Handballer dürfen erneut auf ein Heimspiel am Samstagabend freuen. Zu Gast in der Jahnhalle ist um 20:00 Uhr das Tabellenschlußlicht, der TUG Neipperg. Was eigentlich nach einer klaren Sache für Heiß und Co klingt entlockt Dirk Förster mahnende Worte: „ Wir dürfen die Jungs aus Neipperg nicht unterschätzen. Was passiert wenn wir nicht Vollgas gehen haben wir im letzten Jahr in Neipperg erlebt. Das sollte sich nicht wiederholen“ ist dem Trainer die Niederlage vor Jahresfrist noch allzu deutlich im Kopf. 

Und auch Geburtstagskind Tobias Blasmann haut in dieselbe Kerbe: „ Wir sind nur so gut wie wir selber spielen. Es ist bisher immer schief gegangen wenn wir ein Spiel mit links machen wollten“ Schmunzelt der nun 28-jährige Linkshänder der Kreisstädter. Dirk Förster weiß was er an seinem Rechtsaussen hat. „Ich glaube Blasi hat in den sechs Jahren in denen ich da bin ein oder zwei Spiele verpasst. Die restlichen ist er immer mit Vollgas die Linie hoch und runter. Ihn aber nur auf den Handball zu reduzieren wäre nicht fair, denn er tut nebenher noch ne Menge für die Handballabteilung.“ 

Die Gäste vom Rande der beschaulichen Weinstadt Brackenheim kommen ohne Erfolgserlebnis in die Jahnhalle. Allerdings sollte das nicht über die handballerischen Fähigkeiten hinwegtäuschen denn es wurden einige Spiele äußerst knapp verloren. So zum Beispiel der Stadtrivale aus Neckarelz am vergangenen Wochenende. Die Männer von Wolfgang Schupp zogen beim 28:27 gerade so den Kopf aus der Schlinge. 

„Sie sind unbequem zu spielen. Wenn man Neipperg im Spiel lässt, dann kleben sie dran wie eine Klette. Wenn wir unsere Leistung aus der Vorwoche wieder abrufen, dann dürfte jedoch nichts anbrennen. Allerdings muss sich jeder darüber im Klaren sein, dass das nur gelingt wenn alles investiert wird“ so Blasmann weiter vor dem Spiel. 

Gelingt den Förstermännern ein Erfolg, dann kommt es eine Woche später zum absoluten Spitzenspiel. Dann nämlich müssen die Kreisstädter zum bisher ungeschlagenen Tabellenführer nach Flein.

Zum Weiterlesen: