Im Jubiläumsjahr geht der Dirigent

Lachende und weinende Augen beim 150-jährigen Jubiläum des MGV Schollbrunn


Der MGV Schollbrunn feiert sein 150-jähriges Bestehen. (Foto: Hofherr)
Waldbrunn.  Der älteste Waldbrunner Verein feierte vier Tage lang sein 150-jähriges Bestehen und viele Gäste folgten der Einladung des MGV Schollbrunn, um nicht nur passiv dem Chorgesang der gut 30 Chöre zu lauschen, sondern beim Karaoke-Abend sowie beim Gerümpelsingen selbst aktiv zu werden.

Los ging es am Freitagabend mit einem Festbankett, an dem zahlreiche Ehrengäste aus Gesellschaft und Politik sowie sieben befreundete Chöre teilnahmen. Die musikalische Begrüßung lag selbstverständlich in der Verantwortung der Gastgeber, die mit dem Lied „Viva la musica“ das Motto für die Festtage vorgaben.

Anschließend durfte der 1. Vorsitzende Joachim Spies wie eingangs erwähnt Politiker, Vertreter der Wirtschaft, der örtlichen Vereine sowie Funktionäre verschiedener Sängerorganisationen im Festzelt begrüßen.
In seinem kurzweiligen Festvortrag blickte Spies dann nicht nur zurück, hob dabei hervor, dass die Gründung eines Männergesangsvereins im Jahr 1867 für die Menschen im damals 300 Einwohner großen Schollbrunn nicht nur der Freizeitgestaltung geschuldet war, sondern in diesen Zeiten mit einem neuen Vereinsrecht auch ein Stück Freiheit bedeutete. Heute nach 70 Jahren in Frieden und Freiheit sei diese Motivation nicht mehr so ganz nachzuvollziehen, dennoch seien neben der Freude an der Musik und der Geselligkeit eben auch die Freude an der Freiheit sinnstiftend gewesen.

Allerdings sei es für ihn an der Spitze des Vereins nicht nur wichtig, in die Vergangenheit zu blicken, wo doch die Zukunft viel wichtiger sei. Nach wie vor seien junge Menschen der Musik zugewandt. Nahezu alle Jugendlichen hören ständig Musik, singen diese mit, ohne jedoch den Weg in einen Chor zu finden. Vonseiten des MGV Schollbrunn habe es zwar bereits in den 70-er Jahren erste Versuche gegeben, junge Menschen für den Verein zu gewinnen. Es zeige sich aber, dass die Kinder- bzw. Jugendchöre meist wenig nachhaltig waren. Lediglich die Junge Harmonie habe die Phase eines Nachwuchschors bis heute überdauert.
Auch wenn für viele die Mitgliedschaft und das Singen im Verein zu unbequem sind, so wolle er die Gelegenheit seiner Festansprache dennoch nutzen, um ein lautes „Ja“ zugunsten des Chorgesangs auszusprechen. Ein „Ja“ trotz aller Anstrengungen bei den Proben und beim Erlernen neuen Liedguts, denn es mache Spaß, als Teil einer Gemeinschaft die Geborgenheit im Chor zu erleben, denn letztlich sei die Bequemlichkeit auch der Feind der Freiheit, schloss Joachim Spies den Bogen.

Werbung
Anschließend beglückwünschte Bürgermeister Markus Haas den ältesten Waldbrunner Verein zu dessen 150-jährigen Bestehen und lobte das ausdauernde Engagement, mit dem der MGV Schollbrunn mit Männerchor und Junger Harmonie zur Bereicherung des kulturellen Lebens beitrage. Aufgrund der hervorragenden Qualität der Liedvorträge sei der MGV Schollbrunn ein Aushängeschild der die ganze Gemeinde über deren Grenzen hinaus präsentiert.

Auch die weiteren Grußwortredner, darunter der 1. Vorsitzende des Chorverbands Kurpfalz Heidelberg, Ulrich Engelhardt, lobten die Arbeit des Jubiläumsvereins.

Es folgte ein Programmpunkt, den die Chormitglieder mit mehr als einem weinenden Auge erlitten, denn nach 25 Jahren als Chorleiter hatte Musikdirektor Marius Tanansescu „seine“ Sänger wissen lassen, dass er nach dem Jubiläum im Alter von dann 70 Jahren in Rente gehen wird.
Der Vorsitzende Joachim Spies würdigte den scheidenden Dirigent in einer rührenden Laudatio. Als Glücksfall habe sich 1989 der Wandel im damaligen Warschauer Pakt erwiesen, der es Marius Tanansescu und dessen Familie ermöglicht habe, Rumänien zu verlassen, um über Wien nach Heidelberg zu ziehen. Ein weiterer Glücksfall habe dann über den damaligen MGV-Vorsitzenden Jürgen Hornig den Kontakt zu Tanansescu herzustellen, dem es dann gelang, den Chor nach einem ersten Probedirigat für sich einzunehmen. Es folgten 25 Jahre, in denen der Chorleiter seine Sänger mit Professionalität und Disziplin zu großartigen Leistungen führte. Für seine Verdienste um den MGV Schollbrunn habe man beschlossen, Marius Tanansescu zum Ehrendirigenten zu ernennen.
Nachdem sowohl beim neuen Ehrendirigent, als auch bei den Sängern des MGV Schollbrunn die Rührung gelegt hatte, stand einem heiteren Liederabend mit dem MGV Mülben, dem Liederkranz Aglasterhausen, der Liedertafel Lohrbach, dem MGV Liederkranz Sulzbach, dem 3Klang Frauenchor Igelsbach, dem MGV Igelsbach und dem MGV Reicharthausen nichts mehr im Wege.


1. Vorsitzender Joachim Spies (li.) und 2. Vorsitzender Ralf Ihrig (Mitte) ernennen Marius Tanansescu (re.) zum Ehrendirigent des MGV Schollbrunn. (Foto: Hofherr) 
Nachdem die Festgäste am Samstag beim Karaoke-Abend selbst aktiv werden durften, standen sonntags zahlreiche Ehrungen langjähriger (Fördern)-Mitglieder und Sänger auf dem Programm.
Neben den Urkunden aus Händen der Vereinsvorsitzenden Joachim Spies und Stellvertreter Ralf Ihrig, übergaben Gerald Ernst und Wolfgang Haag vom Sängerbezirk verschiedene Ehrennadeln an aktive Mitglieder.

Seit 60 Jahren singt Artur Baumbusch im Chor. Für ihre 50-jährige aktive Mitgliedschaft erhielten Hans-Heinrich Beisel, Hubert Holzner, Kurt Ihrig und Willi Schulz eine Ehrennadel, Urkunde sowie ein Präsent. Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft wurden Guntram Haas, Josef Holzner, Ralf Ihrig, Heinz Lang und Corinna Schubart geehrt. Seit 30 Jahren gehören Uwe Haase, Carola
Hettinger und Evi Ihrig dem MGV Schollbrunn an. Seit 25 Jahren singt Bertold
Henkel im Jubuläumschor mit. Irene Spies und Karina Trumpfheller sind seit 20 Jahren aktiv. Für zehnjährige Mitgliedschaft im Chor wurden Maria Kappes, Tim Theuerweckl und Wolfgang Hettinger ausgezeichnet.

Abschließend wurde der scheidende Chorleiter Marius Tanansescu vom 2. Verbandschorleiter Alexander Marx für sein 25-jähriges Wirken beim MGV Schollbrunn gewürdigt. Dabei hob Marx allerdings hervor, dass Tanasescu bereits im Rumänien als Dirigent und Musikdirektor aktiv gewesen sei, weshalb man die Jubilar eigentlich für fünf Jahrzehnte am Chorleiter-Pult würdigen müsse.

Werbung
[themoneytizer id="17065-1"]
MGV-Vorsitzender Joachim Spies nutzte den Ehrungsabend um Marius Tanasescu offiziell zu verabschieden, wobei erDer einmal mehr die Professionalität und die Liebe zur Musik die Tanasescu lebe und vermittle hervorzuheben.
Sichtlich gerührt dankte der scheidende Chorleiter dem MGV und all seinen Sängern. In den 25 Jahren habe man nicht nur gemeinsam gearbeitet, es seien auch Freundschaften entstanden. Daher sei es ihm auch nicht leichtgefallen, die Entscheidung zu treffen, den Dirigentenstab abzugeben. Zu viele schöne, emotionale Erlebnissen verbinden ihn und seine Familie mit Schollbrunn. Dennoch sei die Ernennung zum Ehrendirigenten eine riesengroße Überraschung gewesen, die ihn sehr berührt habe, schloss Tanansescu seine Abschiedsrede.

Nachdem alle ihre Fassung wiedergewonnen hatten, ließ der MGV Schollbrunn die Festgäste noch einmal an seiner Klasse teilhaben, bevor Vorsitzender Spies zum Gerümpelsingen überleitete.

Montags wurde ein Firmenessen serviert, bevor das Fest zum 150-jährigen Jubiläum mit einem weiteren Freundschaftssingen ausklang.

Die geehrten Mitglieder des MGV Schollbrunn mit Gerald Ernst (2.v.li.) und Wolfgang Haag (4.v.li.) vom Sängerbezirk und MGV-Vorsitzendem Joachim Spies (2.v.re.). (Foto: Hofherr)

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Luft im Bauch – wie entstehen Blähungen?

von Dr. med. Christof Pfundstein Beim Verdauungsvorgang entstehen bestimmte Gase im Darm. Der Großteil dieser Gase wird über die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf aufgenommen und [...]

Zwölf Siege an zwei Wochenenden

Beerfeldener RFVO-Team auch an Pfingsten erfolgreich auf Schleifenjagd (ra) An zwei Wochenenden besuchten die Reiterinnen und Reiter des RFVO Beerfelden die Turniere an Pfingsten in [...]

Vorfreude auf die Rocky Horror Show

 4.500 Euro spendete die Volksbank eG Mosbach für die diesjährige Spielzeit der Zwingenberger Schlossfestspiele. (Foto: pm) Volksbank eG Mosbach spendete 4.500 Euro für die Schlossfestspiele [...]