Breitensteinhof wird wieder zur Konzertbühne

(Foto: pm)

Tramer & Autenrieth, Severin Zöhrer und Steffi Müller spielen im Juni Open-Air

Eberbach.  (pm) Mit den sommerlichen Open-Air-Konzerten auf dem Eberbacher Breitenstein hat sich mittlerweile eine beliebte Tradition etabliert. Natur, Romantik und Musik erwarten am Samstag, 22. Juni um 19.00 Uhr voraussichtlich wieder zahlreiche Besucher.

Es gibt einen kostenlosen Bus-Shuttle ab dem Neckarlauer, bei Regen findet das Konzert in der benachbarten großen Scheune der Schäferei Peter Haslinger statt.
Hartmut Tramer gedenkt auf seiner großen digitalen Viscount-Orgel einer Linde, die ihm ans Herz gewachsen war und leider gefällt wurde: „Der Lindenbaum“ lautet die passende musikalische Vorlage. In einer eigenen Collage lässt er Beethoven-Sinfonien Revue passieren, das Ganze kulminiert in einem Gewitter und endet mit Schuberts „Meeresstille“.

Der katholische Bezirkskantor Severin Zöhrer interpretiert einen gediegenen Bach, Saxophonist Steffi Müller improvisiert zur Orgel und sogar auf der Mundharmonika.
Der Komponist Ronald J. Autenrieth stellt auf dem Stage-Piano Musik aus den Opern „Die Hugenotten“ und „Robert der Teufel“ von Giacomo Meyerbeer vor. Meyerbeer war im 19. Jahrhundert bekannter als Wagner und Verdi, beide haben von ihm gelernt. Der Russe Sergej Rachmaninow ist mit der Ouvertüre zu seiner Zigeuner-Oper „Aleko“ vertreten. Die Bilder der brennenden Kathedrale Notre-Dame veranlassten Autenrieth außerdem zu einer Programmänderung und es erklingen zwei gotische Gesänge aus dem 12. Jahrhundert, vom Pianisten in eine moderne Klangsprache übertragen.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, Spenden zur Kostendeckung werden gerne genommen. Es werden Getränke und Snacks angeboten.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: