Ärzte praktizieren in Burundi

Krankenhaus in Burundi. (Symbolbild – elisemertens89/Pixabay)
Mosbach/Buchen.  (pm) Kirundo statt Mosbach oder Buchen, ein kleines, nur mit dem Nötigsten ausgestattetes Krankenhaus statt den gut ausgestatteten Neckar-Odenwald-Kliniken: Oberarzt Matthias Schellmann und Assistenzarzt Blaise Bisabwa, beide Internisten an den Kliniken, sowie der Mosbacher Orthopäde und Unfallchirurg Ralf Krych und Anästhesist Hans-Georg Vreko (Calw) verlegen ab dem kommenden Wochenende für zwei Wochen ihren Arbeitsplatz in das Krankenhaus Kirundu in Burundi (Ostafrika), einem der ärmsten Länder der Erde.

In dieser Zeit werden sie vor Ort sowohl die unfallchirurgische als auch die internistische Ausbildung des dortigen Ärzteteams unterstützen und Patienten behandeln. Der Hilfseinsatz der Fachärzte für Unfallchirurgie, Orthopädie und Anästhesie ist privat über den Verein „Helfende Hände“ (Nagold) organisiert. Die Neckar-Odenwald-Kliniken unterstützen den Einsatz mit der Freistellung von Schellmann und Bisabwa, um solches Engagement zu fördern.

Und der nun anstehende Einsatz ist nicht erste für das Team. Bereits im Februar 2019 waren bis auf Matthias Schellmann, der erst danach dazugestoßen ist, alle Genannten vor Ort tätig, um ihr Wissen weiterzugeben. Unterstützt werden kann der Einsatz über die Webseite www.helfende-haende.cw-net.de oder das Spendenkonto unter IBAN DE 53 6665 0085 0000 1785 00.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen