Vollsperrung der Herrenwiesenstraße

Mosbach.  (pm) Wegen dringender Arbeiten im Straßenraum, bei denen Setzungen beseitigt werden, muss die Herrenwiesenstraße in der Woche vom 14. bis 17 April für die Durchfahrt gesperrt werden. Die Baustelle befindet sich in Höhe der Anwesen Herrenwiesenstraße 35-43. Für die Anwohner ist die Straße von beiden Seiten her bis zur Absperrung befahrbar.

Der Busverkehr wird über die Mosbacher Straße umgeleitet, dadurch verlängern sich die Fahrzeiten. Die Haltestellen Hammer, Milbe und Schützenhaus werden nicht bedient.
Auch der Stadtbus I (Linie 830) muss in dieser Zeit über den Ortskern Neckarelz umgeleitet werden. Der Bus fährt vom ZOB kommend über die Alte Neckarelzer Straße, die Industriestraße, die Mosbacher Straße und die Heidelberger Straße bis zur Pattbergschule. Dort besteht Anschluss an den Stadtbus II zum Bahnhof Neckarelz. Der Stadtbus I fährt direkt weiter zum Schreckhof.

In der Gegenrichtung wird der Bahnhof Neckarelz angefahren, anschließend fährt der Bus über die Mosbacher Straße zurück nach Mosbach. Nicht bedient werden in dieser Zeit die Haltestellen Neckarelz Hammer und Neckarelz Friedhof. Alle anderen Haltestellen der Linie I werden bedient. Zwischen der Moschee und der Pattbergschule fährt der Bus ohne Halt.

Der längere Fahrweg macht eine Änderung der Abfahrtszeiten erforderlich. Während der Sperrung der Herrenwiesenstraße fährt der Bus schon zur Minute 10 am Schreckhof ab. Er kommt zur Minute 32 am ZOB an, das Krankenhaus erreicht er zur Minute 43. Die Rückfahrt erfolgt ab Minute 43, im Gartenweg ab der Minute 49, am ZOB zur Minute 52. Die Ankunft an der Pattbergschule ist zur Minute 02, dort besteht Übergang auf den Stadtbus II für Fahrgäste, die den Bahnhof Neckarelz als Ziel haben. Ebenfalls über die Mosbacher Straße fahren die nach Mosbach durchgebundenen Busse der Regiolinie 899, sie kommen am ZOB Mosbach wenige Minuten später als üblich an.

Ab Samstag, 18. April 2020 gegen 7.30 Uhr ist die Herrenwiesenstraße wieder durchgehend befahrbar.

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen: