Energiegenossenschaft macht gute Geschäfte

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: pm)
Mosbach.  (pm) Auf ein ebenso wirtschaftlich wie ökologisch erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 blickt die Energiegenossenschaft Energie + Umwelt eG Neckar-Odenwald-Main-Tauber zurück.

Zahlen zu der erfreulichen Entwicklung veröffentlicht der Vorstand vorab, da die Energiegenossenschaft wegen der Corona-Krise ihre Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2019 in der Obst- und Festhalle in Höpfingen auf den 28. Oktober 2020, 19 Uhr, verschieben wird.

„Zusammen leisten wir einen wertvollen Beitrag für den Umweltschutz in unserer Region“, sagt Wendelin Geiger, Vorstandsvorsitzender der Energiegenossenschaft, und belegt das in Zahlen: „Gemeinsam erreichten wir einen Jahresüberschuss von 341,2 TEUR und ein Bilanzgewinn in Höhe von 259,3 TEUR“, so Geiger. Die Bilanzsumme konnte im vergangenen Geschäftsjahr auf 14.208 TEUR gesteigert werden. Die Umsatzerlöse beliefen sich auf 1.408 TEUR, ein leichtes Minus zum Vorjahr. Erträge aus Beteiligungen kamen auf 120 TEUR.

2019 wollten mehr Menschen am Erfolg der Kooperative teilhaben: Mit zum Jahresende insgesamt 1.946 engagierten Bürgerinnen und Bürger wuchs die Genossenschaft um 59 Mitglieder.

Solarstrom größte Ertragsquelle

Solarstrom bleibt weiterhin die größte Ertragsquelle der Energiegenossenschaft – neben der Windkraft und der Gülleveredelung. Mit einem Jahresergebnis von 131 Prozent zeigte sich einer der Windparks diesmal von seiner besten Seite. „Der Generalversammlung wird der Vorstand vorschlagen, an unsere Mitglieder eine Dividende in Höhe von 3 Prozent auszuschütten“, kündigt Vorstandsmitglied Holger Dörr an.

Die Bereiche im Einzelnen:

Photovoltaik 
Solarstrom ist weiterhin die größte Ertragsquelle der Energie + Umwelt eG. „50 Bürgeranlagen mit einer installierten Leistung von 8.156 kWp sind in unserem Eigentum“, so der Vorstand. Insgesamt erhöhte sich der Bestand im Laufe des Jahres um 7 Anlagen mit einer Leistung von 1.121 kWp. Die Planwerte für 2019 in Höhe von 6.047.670 kWh wurden um rund 12 Prozent überschritten, das führte zu einem Ergebnis von 6.829.872 kWh.
Windkraft
Auch die Windenergie leistet in der Region einen großen Beitrag zur Stromerzeugung. Die Windparks „Großer Wald“, „Kirchberg/Jagst“ und „Ahorn-Buch“ konnten ihre prognostizierten Strommengen sehr gut erreichen. Mit einem Jahresergebnis von 131 Prozent zeigte sich wiederum der Windpark „Großer Wald“ von seiner besten Seite.

Der Windpark in Gerichtstetten ging nach erforderlichen Reparaturen noch im Dezember 2019 wieder ans Netz. Seit dem 24.12.2019 laufen die Windkraftanlagen störungsfrei im Regelbetrieb.
Gülleveredelungsanlagen (GVA)
Die GVA Buchen und Oberneudorf laufen planmäßig. Mit einer erzeugten Strommenge von 1.244.164 kWh lagen sie genau im Plan, ebenso die prognostizierte Ausschüttung.
Im Dezember 2019 stellten die Landwirte vom Hof in Oberneudorf eine Insolvenzantrag. Das Insolvenzverfahren wurde am 01. März 2020 eröffnet. Der Insolvenzverwalter geht von einem positiven Weiterbetrieb aus.

Das zusammengefasste Ergebnis

Der Anteil der Stromproduktion aus grünem Strom beläuft sich auf rund 15.900.000 kWh. Die Ökobilianz der Energiegenossenschaft: Über 4.380.000 kg Einsparung an CO². Damit schont die Genossenschaft neun Hektar Buchenwald, die benötigt werden, um die Menge an Treibhausgasen zu binden. Vorstand Jürgen Böhm betont: „Damit kommen wir unserer Verantwortung für die Region in Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz weiterhin nach und wollen dies gemeinsam mit unseren Mitgliedern auch künftig weiter ausbauen.“

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: