Internationale Geologie-Olympiade

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

(Foto: pm)

Excellence Award in Effective Use of Case Studies and Contemporary Scientific Research

Mosbach.  (pm) Die Olympischen Spiele mussten wegen der Pandemie ins nächste Jahr verlegt werden. Nicht so die Geologie–Olympiade, die in den letzten Wochen auf besondere Weise rund um den gesamten Erdball stattfand.

Wie funktioniert ein internationaler Wettbewerb unter Pandemiebedingungen? – Online: via Clouds, Videokonferenzen, WhatsApp-Gruppen; wie alles andere zurzeit, zusätzlich unter Einrechnung der Zeitverschiebung von bis zu 12 Stunden, wenn sich ein Team aus taiwanesischen, deutschen und US-amerikanischen Mitgliedern zusammensetzt, die sich teilweise erst über mehrere Auswahlentscheidungen für die herausragend besetzte olympische Endrunde qualifiziert haben.

Das International Earth Science Symposium ist dabei die Corona-Variante der Internationalen Geologie-Olympiade und besteht aus mehreren Phasen, die alle zwischen August und November nahtlos ineinander übergehen. In jedem dieser Module nehmen entweder drei oder vier Teams teil, die sie sich mit unterschiedlichen geologischen Theorien beschäftigt haben.

Das Team um Emma Schäfer aus der KS2 des Mosbacher Nicolaus-Kistner-Gymnasiums (NKG) befasste sich mit „Volcanic Risk of Death and Destruction“ und hat im Rahmen einer Hausarbeit Beispielvulkane aus den verschiedenen Heimaträumen der TeilnehmerInnen anhand unterschiedlicher Aspekte wissenschaftlich analysiert.

So standen für die Nordamerikaner Mount St. Helens, für die Taiwanesen die Datun-Vulkangruppe und für Emma der süddeutsche Hohentwiel stellvertretend zur Analyse bereit. Im Zeitraum von drei Wochen wurden sowohl eine wissenschaftliche Arbeit als Kernstück des Wettbewerbs als auch eine Teampräsentation angefertigt und der Jury via Cloud zur Verfügung gestellt.

An einem Sonntagabend mitteleuropäischer Sommerzeit fanden dann letztendlich die Abschlusspräsentationen online und live in drei verschiedenen Zeitzonen statt. Die drei internationalen Endrundenteams präsentierten in knapp 2,5 Stunden ihre jeweiligen Ergebnisse und wurden direkt mittels eines Kolloquiums ad-hoc in einigen Aspekten der jeweiligen Arbeiten nachgeprüft. Emma Schäfer war dabei direkt aus den Räumen des Mosbacher Gymnasiums zugeschaltet und konnte ihre Ergebnisse auf herausragende Weise präsentieren.  

In einer Abschlusszeremonie wurden die Teams für ihre jeweiligen Leistungen und Erkenntnisse gewürdigt. Dabei wurden die Mitglieder von Emmas Team die Auszeichnung für „Excellence Award in Effective Use of Case Studies and Contemporary Scientific Research” verliehen.  

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde würdigte Schulleiter Jochen Herkert die erfolgreiche Schülerin Emma Schäfer und bedankte sich beim Fachbeauftragten für Geographie Thorsten Wagner für dessen Unterstützung beim Wettbewerb. Ein ,,Excellence Award‘‘ bei der Geologie-Olympiade ist wie eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen und damit eine ganz besondere Leistung, so der Schulleiter, der im Namen der gesamten Schulgemeinschaft des Nicolaus-Kistner-Gymnasiums Emma Schäfer die Gratulation und Hochachtung aussprach.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen