Aufbruchstimmung am Arbeitsmarkt

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Symbolbild – Pixabay)

Rückgang der Arbeitslosenzahlen – Azubis dringend gesucht

(pm) Im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim auf 11.488 gesunken. Das sind 580 Arbeitslose (Minus 4,8 Prozent) weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozent auf 3,3 Prozent gesunken. In Baden-Württemberg liegt sie bei 4,0 Prozent (Minus 0,2 Prozent zum Vormonat).

„Der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort und es herrscht eine vorsichtige Aufbruchstimmung. Exporte, Investitionen und Konsum ziehen trotz Unsicherheit wieder an und die Aussicht auf weitere Lockerungen wirkt sich zusätzlich positiv aus“, so Elisabeth Giesen, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Dementsprechend zieht die Nachfrage nach Arbeitskräften an. So wurden im Mai 1.361 neue Stellen gemeldet, 327 mehr als im Vormonat (Plus 31,6 Prozent). Insgesamt waren 5.491 offene Stellen gemeldet, 310 mehr (Plus 6,0 Prozent) als im Vormonat.

Ausgebildete Mitarbeiter zu bekommen ist für viele Betriebe branchenübergreifend ein großes Problem, insbesondere für kleine und mittelständische Betriebe. „Alle unbesetzten Ausbildungsstellen verschlimmern die Situation. Denn Azubis, die jetzt nicht ausgebildet werden, fehlen in der Zukunft als Fachkräfte. Die Frage, ob eine Ausbildung unter den derzeitigen Bedingungen überhaupt sinnvoll ist, kann ich mit einem klaren Ja beantworten“, führt die Agenturleiterin an.

Das Angebot an interessanten Ausbildungsplätzen ist enorm und die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind trotz Corona sehr gut. „Ich nehme auch von den Arbeitgebern eine sehr große Bereitschaft wahr, unabhängiger von Noten Bewerbern eine Chance zu geben. Hier können wir mit passenden Förderangebote unter die Arme greifen. Unternehmen können unter anderem mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ zusätzlich unterstützt werden“, so Elisabeth Giesen.

Kurzarbeit

Die Zahlen zur sogenannten realisierten Kurzarbeit liegen der Agentur für Arbeit jetzt für den Monat November vor. Da Unternehmen drei Monate Zeit haben, den Antrag auf Kurzarbeitergeld bei der Arbeitsagentur einzureichen, liegen die Zahlen für die realisierte Kurzarbeit erst mit zeitlichem Versatz vor.

Danach haben im November 2020 bei der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim 20.798 Arbeitnehmer in 2.124 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet.

Im Main-Tauber-Kreis haben 6.318 Arbeitnehmer in 552 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet.

Im Neckar-Odenwald-Kreis haben 4.768 Arbeitnehmer in 528 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet.

Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,3 Prozent (Vormonat 3,6 Prozent). Im Mai waren 2.516 Menschen arbeitslos gemeldet, 260 oder 9,4 Prozent weniger als im Vormonat.

489 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 752 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 461 Stellen gemeldet, 149 oder 47,8 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1.658.

Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis** Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,8 Prozent (Vormonat 3,9 Prozent). Im Mai waren 3.112 Menschen arbeitslos gemeldet, 46 oder 1,5 Prozent weniger als im Vormonat.

563 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 617 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 234 Stellenangebote gemeldet, 43 oder 22,5 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 878.

Eckwerte nach Rechtskreisen

Von den 2.516 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 1.012 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (April 2021: 1.104). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1.504 Arbeitslose (April 2021: 1.672).

Von den 3.112 Arbeitslosen im Neckar-Odenwald-Kreis wurden 1.456 vom Jobcenter Neckar-Odenwald betreut (April 2021: 1.417). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.656 Arbeitslose (April 2021: 1.741).

Ausbildungsmarkt

Viele Ausbildungsplätze für 2021 sind noch frei und die Betriebe hoffen, diese noch besetzen zu können. Doch es fehlt an Bewerbern. Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres wurden 4.729 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 4,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. 2.391 Bewerber haben sich gemeldet, 12,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Auf einen Bewerber kommen statistisch gesehen zwei Berufsausbildungsstellen.

„Mit einer abgeschlossenen Ausbildung gibt es viele berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Ich möchte junge Menschen ermutigen, dies in ihrer Berufswahl miteinzubeziehen. Und wer sich für eine Ausbildung interessiert oder informieren möchte, kann sich gerne an unsere Berufsberatung wenden. Die Beratung findet derzeit hauptsächlich noch telefonisch oder per Video statt. Termine ganz einfach per Mail oder telefonisch vereinbaren“, so Elisabeth Giesen.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen