Unglückliche Niederlage in letzter Sekunde

Symbolbild
Lesedauer 2 Minuten
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Neckarelzer Handballer müssen dem Tabellenführer Punkte überlassen

Neckarelz.  (mb) Ein umkämpftes Handballspiel sahen die Zuschauer in der gut besuchten Pattberghalle am vergangenen Samstag, als die PiranHAs aus Neckarelz den Tabellenführer, die SG Degmarn/Oedheim, zu Gast hatten. Leider gingen am Ende beide Punkte an die Gäste.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, die von einfachen Fehlern der HA profitieren und durch einfache Gegenstoßtore mit 0:2 in Führung gehen konnten. In der Folge übernahm dann jedoch die Heimmannschaft das Ruder und konnte gestützt auf eine gute Abwehrarbeit zum 2:2 aufschließen. Den Gästen gelang zwar noch eine Führung ehe die Mannen von Trainer Pejic, der sein Team perfekt eingestellt hatte, mit 5:3 vorlegen konnte.

Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich die Begegnung zu einer Partie auf Augenhöhe, in der beide Mannschaften sich keinen Zentimeter an Raum schenkten. Der 6:6-Ausgleich in Minute 16 war entsprechend Folgerichtig. Da sich danach eine torlose Phase einstellte reagierte die Heimmannschaft mit einer Auszeit vor Beginn des Schlussdrittels im ersten Durchgang. Dieser Spielabschnitt begann mit einem Doppelschlag der HA durch D. Deschner. Die Gäste antworteten Ihrerseits mit drei Treffern in Folge und waren beim Stand von 8:9 wieder in Front. Bis zur Halbzeit konnte sich keines der beiden Teams absetzt und es ging mit einem ausgeglichenen Spielstand von 11:11 zum Pausentee.

In seiner Halbzeitansprache appellierte Pejic an seine Mannen, dass das Spiel in der Abwehr entschieden würde. Offensichtlich nahm man sich diese Worte zu sehr zu Herzen und leistete sich in den ersten drei Angriffen Unzulänglichkeiten, die umgehend bestraft wurden. In der Folge zeigte die Heimmannschaft jedoch eine unglaubliche Moral, lies sich vom Rückstand nicht beeindrucken und holte Tor um Tor auf. Hierbei konnte man sich auch wieder auf das Torhüterduo verlassen, die einige „100%-ige“ egalisieren konnten. Mit dem Treffer von R. Filipovic zum 14:14 war man bereits in der 36. Minute wieder dran.

Im Anschluss war es immer die SG die vorlegen konnte. Die Führung wurde von den PiranHAs mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aber immer ausgeglichen ehe beim 16:18 erstmals wieder zwei Treffer zwischen beiden Teams lagen. Grund genug für eine Auszeit der HA.

Nach der Unterbrechung der Auszeit konnte zunächst nochmals die SG treffen. In dieser Phase waren es einige Enge Entscheidungen, die durch die beiden Unparteiischen zu Gunsten der SG entschieden wurden. Die Heimmannschaft kämpfte sich jedoch auch trotz dieser Widrigkeiten zurück in die Partie und beim Stand von 20:20 gut zehn Minuten vor dem Ende hatten beide Teams die Chance auf den Sieg.

Die HA spielte routiniert, konnte zunächst einen Rückstand ausgleichen und bei drohendem Zeitspiel mit einem Kempa-Trick die Führung zum 22:21 erzielen. Beim Stande von 23:23 und mit 30 Sekunden auf der Uhr nahm die HA die letzte Auszeit. Der Plan für den Sieg war da, allerdings setzte man die entscheidende Aktion zu früh an, konnte diese nicht verwerten und lies den Gästen 10 Sekunden übrig, welche diese clever für den Sieg zu nutzen wussten.

Auf Seiten der HA kann man trotz des negativen Ausgangs mit dem gezeigten Spiel zufrieden sein: Der Matchplan war gut, die Moral überragend und den sonst so torgefährlichen Rückraum der Gäste hatte man im Griff. Nun gilt es, die positiven Aspekte zu transportieren und in den kommenden Spielen die nächsten Punkte einzufahren.

Für die HA Neckarelz: Tobias Rüdele, Maximilian Irouschek (beide Tor); Robert Filipovic (7), Christoph Pischel (2), Robin Jax (1), Michael Brauch (1), Robin Liegler (3), Marco Liegler (1), Till Ehrmann, Matthias Halder (4/2), Johannes Riedinger, David Jax, Dominik Deschner (3), Rene Weimann (1)

Ab sofort erhalten Sie unsere Schlagzeilen unmittelbar nach der Veröffentlichung per Telegram auf Ihr  Smartphone bzw. Tablet. Unter dem Link t.me/NOKZEIT können Sie den Telegram-Kanal kostenlos abonnieren.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen