Warum die richtige Datenbank

content_david-pupaza-Q9-QEy1_jYI-unsplash.jpg

auch für kleinere Unternehmen wichtig ist

 

Das Internet wächst in seiner Bedeutung trotz seiner bereits jetzt exzessiven Nutzung immer weiter. Insbesondere viele kleine und mittelgroße Unternehmen im Neckartal sehen sich deshalb neuen Herausforderungen ausgesetzt, die in der Vergangenheit nicht denkbar waren. Wie gelingt es ihnen, ihr Business zum Großteil in das World Wide Web zu verlegen? Ein wichtiges Element bei diesem Schritt ist die Nutzung der richtigen Datenbank. Doch was macht sie so wichtig und wo liegen Schwierigkeiten?

Leistungsstarke Datenbank hilft bei intelligentem Alltag

Quelle: Unsplash

Alle Informationen, die im Internet in welcher Form auch immer angezeigt werden, beruhen auf Daten, die an einem beliebigen Ort auf der Welt gespeichert sind. Tag für Tag wird die Datenflut damit größer und somit zugleich die Anforderungen an Unternehmen aller Größenordnungen, Ordnung auf die Datenautobahn zu bringen. Das gilt genauso für kleinere Unternehmen im Neckartal, die in vielen Branchen in den Online-Konkurrenzkampf eintreten müssen, um nicht für immer den Anschluss zu verlieren. Moderne Datenbanksysteme helfen bei der Organisation, müssen aber entsprechend leistungsstark sein, um den wirtschaftlichen Alltag intelligenter zu gestalten. Die Datenbanken haben dabei ganz unterschiedliche Anwendungsgebiete.

Insbesondere in der Unternehmensverwaltung sind Datenbanken längst unverzichtbar geworden. Das gilt zum Beispiel für Themen der Buchhaltung, bei denen alle Daten automatisch in die Datenbank eingepflegt werden. Darauf basierend können wiederum Formulare erstellt oder Analysen erzeugt werden. Hat ein Unternehmen hingegen diverse unterschiedliche Produkte im Sortiment, kann ein Warenwirtschaftssystem hilfreich sein. In diesem werden sämtlichen Daten des vorhandenen Bestandes erfasst und anschließend verwaltet. So kann das Unternehmen bei niedrigem Bestand sofort eine Nachbestellung des betroffenen Produktes in die Wege leiten. Auch die Inhalte, die etwa auf einer Unternehmenswebsite zu sehen sind, werden oft über Datenbanken verwaltet. Beste Beispiele dafür sind Content Management Systeme wie das häufig verwendete WordPress. Dort können neben den Inhalten für den Endnutzer vonseiten des Unternehmens auch Einstellungen wie Design und Layout vorgenommen werden.

Wo können bei Datenbanken Probleme entstehen?

Quelle: Unsplash

Wenn Datenbanken nun die Lösung aller Probleme sind – warum funktionieren sie dann manchmal einfach nicht so, wie sie sollen oder erscheinen auf den ersten Blick sehr kompliziert in der Anwendung? Der Grund dafür liegt vor allem darin, dass bei Weitem nicht jedes kleine Unternehmen einen Experten für eben diese Anwendungen in den eigenen vier Wänden vorzuweisen hat. Schließlich ist es wichtig, die eigene Datenbank optimieren zu können, um die Leistungsfähigkeit auch bei wachsenden Datenbeständen sicherzustellen. Tools wie von SolarWinds haben den Zweck, die Datenbank von Beginn an zu visualisieren, um etwa herauszufinden, wie gut ein Code funktioniert oder eben nicht.

Wird eine Datenbank richtig optimiert, können zudem mögliche Folgekosten vermieden werden, die sonst mit großer Wahrscheinlichkeit anfallen. Das gilt insbesondere im Hinblick auf zusätzliche Hardware, um das benötigte Mehr an Ressourcen bereitzustellen. Weitere Probleme können dann entstehen, wenn die Datenbank nur regelmäßig optimiert wird, die ständige Überwachung unter den für das Unternehmen wichtigen Gesichtspunkten nicht stattfindet. So schleichen sich schnell einmal Fehler ein, die letztlich für schwächere Leistung und damit ein ineffizienteres Geschäft sorgen. Denn für den Kunden ist es am Ende noch immer am wichtigsten, zuverlässig und sicher genau das Produkt zu kaufen, was er sich wünscht

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen