PiranHAs verlieren knapp

Trainer Tim Landenberger. (Foto: pm)

TSV Willsbach – HA Neckarelz 21:20

**Willsbach. ** (lh) Äußerst knapp verpassten die schwarz-gelben PiranHAs die Punkte in ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison. Gegen den favorisierten TSV Willsbach hielt die HA Neckarelz über die gesamten 60 Minuten gut mit und hätte am Ende auch einen Punkt verdient gehabt.

Allerdings hatten die Gäste in der Schlussphase das Glück nicht auf ihrer Seite, sondern mussten sich mit 21:20 geschlagen geben.

Wie das Ergebnis zeigt, war das Spiel nicht von den Angriffsreihen dominiert. Doch gerade durch den Einsatz von Haftmittel, sollte der Ball schneller laufen, wie die Freunde des klebrigen Balls gerne behaupten. Wenn man es jedoch mit dem Klebemittel übertreibt, kommt man auch als „harzophiler“ Gastgeber nicht über die 21 Tore hinaus.

In der Anfangsphase der Partie sah es zunächst nicht nach einem torarmen Spiel aus. Nach fünf Minuten gingen die Obersulmer mit 4:3 in Führung und bauten diese auch weiter aus. So war Coach Tim Landenberger nach zwölf Minuten beim 8:5 gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Diese einminütige Pause brachte den gewünschten Erfolg, sodass nach kurzer Zeit der Ausgleich gelang.

Bis zur Habzeitpause passierte nicht mehr viel und es wurde beim Stand von 11:10 die Seiten gewechselt.

Verletzungsbedingt musste Coach Landenberger auf der Spielmacherposition umstellen und besprach mit seinem Team Alternativen für den zweiten Durchgang.

Nachdem die PiranHAs in den ersten zehn Minuten gegen den Angriff der Hausherren noch Probleme hatten, kamen Abwehr und Torhüter der Neckarelzer immer besser ins Spiel.

Für den zweiten Abschnitt galt es, diese defensive Leistung zu festigen und im Angriff die Chancen besser zu verwehrten.

In den ersten fünf Minuten von Halbzeit zwei geriet man schnell mit 14:10 ins Hintertreffen. Daher zog der Übungsleiter aus Neckarelz schon früh die zweite Time-Out-Karte.

Landenberger fand wieder die richtigen Worte und das Team kämpfte sich zurück ins Spiel. Ab dem 15:15 ging es im Gleichschritt in die entscheidenden Schlussminuten.

Obwohl es im zweiten Durchgang durch einige Zeitstrafen mehr Platz gab, gelang es beiden Teams nicht, sich gute Chancen herauszuspielen. Es wurde fast nur noch nach Zeitspiel und einem Block abgeschlossen.

Ab der 54. Minute übernahmen die PiranHAs erstmals mit 18:19 die Führung. Das Momentum schien auf Seite der Gäste zu sein. Die Spannung war hoch und beide Fanlager feierten ihre Mannschaften bei jeder gelungenen Aktion.

Die Zuschauer wussten, dass nun jedes Tor entscheidend sein kann. Als die Gastgeber vier Minuten vor Ende den 20:20-Ausgleich erzielten, hatten die PiranHAs mehrfach die Gelegenheit, das vorentscheidende Führungstor zu erzielen.

Doch das Glück war an diesem Abend nicht auf Neckarelzer Seite und so fand man in den letzten Minuten nicht mehr den Weg ins Tor. Die Gastgeber dagegen schafften es in der Schlussminute, natürlich nach drohendem Zeitspiel, einen Wurf im Tor unterzubringen.

Den letzten Angriff und die Chance auf den Ausgleich wollten die Neckarelz bis zum Schluss ausspielen, konnten sich aber nicht mehr in eine gute Wurfposition bringen. Auch wenn das Spiel keinen Sieger verdient hatte, blieben die Punkte in Obersulm.

Noch ärgerlicher als die Niederlage waren die Verletzungen dreier Rückraumspieler der HA Neckarelz. Es bleibt zu hoffen, dass die Blessuren schnell ausheilen.

Ohne diese Ausfälle wäre in der Schlussphase vermutlich mehr drin gewesen. Der Blick wird nun nach vorne gerichtet. Das nächste Auswärtsspiel wartet am kommenden Sonntag, um 17 Uhr, in der Stauwehrhalle, gegen die Drittligareserve der TSB Horkheim.

Die „OisBe“ hat sich für diese Partie vorgenommen, ihr Potenzial abzurufen. Nach der enttäuschenden Niederlage vergangenes Wochenende sind sie auf Wiedergutmachung aus.

Die Handballabteilung Neckarelz wird dem jungen Team vom Stauwehr die Punkte aber nicht schenken. Nachdem man letzte Saison mit sehr dünnem Kader nach Horkheim reisen musste, wird man dieses Mal eine schlagkräftige Truppe stellen können.

Für die HA Neckarelz spielten: B. Stammer, M Irouschek, T. Landenberger (4/1), C. Pischel, S. Bürgermeister, R. Liegler (1), L. Göhl, M. Liegler (1), T. Ehrmann, M. Halder (3), J. Riedinger (2), D. Jax, L. Halder (9)

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]