Seltenes Jubiläum im Rathaus Haßmersheim

12.01.10

Marcus Dietrich seit 20 Jahren Bürgermeister

(Foto: privat)

Haßmersheim. (schu) Vor wenigen Tagen jährte sich der Dienstbeginn des Haßmersheimer Bürgermeisters Marcus Dietrich zum 20. Mal. Nachdem er sich im Dezember 1989 bereits im ersten Wahlgang gegen drei Mitbewerber als Nachfolger von Norbert Ackermann als neuer Bürgermeister durchsetzen konnte, wurde der gebürtige Karlsruher in der ersten Januarhälfte durch Bürgermeister-Stellvertreter Karl Angst feierlich vereidigt.

Mittlerweile ist es auch im Neckar-Odenwald-Kreis eher die Ausnahme, dass ein Bürgermeister sein 20-jähriges Dienstjubiläum in einer Gemeinde feiern kann. Nachdem sich Marcus Dietrich jedoch mit seiner Familie in seiner neuen Heimat Haßmersheim rasch einlebte, konnte er gemeinsam mit dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung vieles in der Schiffergemeinde bewirken. Zwei erfolgreiche Wiederwahlen in den Jahren 1997 und 2005 mit respektablen Ergebnissen zeigen das gute Miteinander im Neckartal und bestätigten seine erfolgreiche Arbeit. Dies beruht neben seiner ausgleichenden Persönlichkeit aber nicht zu letzt auf den zahlreichen  Projekten und Veränderungen, die die Gemeinde in den letzten beiden Jahrzehnten geprägt haben. Die öffentlichen Einrichtungen sind gut in Schuss, ein gutes Arbeitsplatz- und Bauplatzangebot bietet Entwicklungsmöglichkeiten für die Bürger und mit der Ortkernsanierung im Ortsteil Haßmersheim und den Dorfentwicklungsmaßnahmen in Hochhausen und Neckarmühlbach konnte das Wohnumfeld in den Ortschaften deutlich verbessert werden.

Doch die Entwicklung einer Gemeinde zeigt sich nicht nur an Baumaßnahmen wie Feuerwehrgerätehäusern, Schulen, Kindergärten, Dorfgemeinschaftshaus und Sporthallen sondern auch die so genannten weichen Standortfaktoren formen das Bild der Gemeinde nach außen. Der Beitritt zur Musikschule Mosbach, das durchgehende Betreuungsangebot für Kinder von 2 bis 16 Jahren, die Garantie eines Kindergartenplatzes, die verbesserte Anbindung an den ÖPNV und die Sanierung der Schwimmbäder sind nur wenige Punkte, die in der 20-jährigen Amtszeit von Bürgermeister Marcus Dietrich die Gemeinde voran gebracht haben.

„Die Bürger müssen im Mittelpunkt der Tätigkeit stehen“, so das Credo des mittlerweile 48-jährigen Diplom-Verwaltungswirts (FH). Dies zeigt sich auch bei der Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements innerhalb der Gemeinde, sei es bei den Vereinen, Feuerwehr, Kirchen und sonstigen Institutionen.

Mit derzeit knapp 5000 Einwohnern und rund 1500 Arbeitsplätzen hat sich Haßmersheim auch als Wohn- und Wohlfühlgemeinde prächtig entwickelt. Die Einwohnerzahl stieg in den letzten 2 Jahrzehnten aufgrund der Ausweisung von zahlreichen Baugebieten in allen drei Ortsteilen um rund 12 % und die Zahl der Arbeitsplätze nahm im gleichen Zeitraum von rund 1150 auf 1400 zu. Mit dem Anschluss an die Stadtbahn Heilbronn/Nord und dem damit verbunden Steg über den Neckar stehen auch für die kommenden Jahre wichtige und innovative Themen auf der Agenda, die neben dem Erhalt des Werkrealschulstandortes und der Realisierung des 2. Abschnittes der Sanierung des Ortkernes noch ein weites Betätigungsfeld für den umtriebigen Bürgermeister bieten. Dabei darf der Erhalt und die Pflege der gemeindlichen Einrichtungen von den Straßen bis zu den Schwimmbädern auch künftig nicht außer Acht gelassen werden. Dass der Jubilar sich in seiner Freizeit auch noch bei den örtlichen Vereinen, unter anderem beim Chor „Cantabile“, aktiv einbringt, zeigt seine Verbundenheit mit der Schiffergemeinde.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: