Räuber im "Fürstlichen Thierpark"

18.03.10

Geführte Wanderung mit Krimispannung am 28.03.2010 in Schloßau

Die Teilnehmer im vergangenen Jahr. (Foto: privat)

Schloßau. (ms) Die napoleonische Neuordnung unseres Raumes zerschlug die 500 jährige Wirtschaftsregion und Regierungsform. Die alte Zent Mudau landete am Rand des Landes Baden und wurde vernachlässigt. Die Folge waren Not, Armut, Hunger und Kriege. Die Anlage eines „€œThiergartens“€œ durch den neuen Herrn, den Fürsten von Leiningen, die Auflösung einiger Ortschaften und die Ablösung der alten Lasten brachte zusätzlichen Zündstoff welcher sich in der Agrarrevolte von 1848/49 entlud. Ideal war dieses waldreiche Gebiet schon immer für Wilderer, Räuber und sonstige Vaganten, nun um so mehr, da sie sich bei Nachstellungen schnell über die Landesgrenzen nach Hessen und Bayern absetzen konnten.

So wandern die Teilnehmer an diesem Tag auf den Spuren des wildernden Wassermüllers, dem von Wilderern erschossenen Förster, der Fürsten von Leiningen und den Römern. Ebenso treffen die Wanderer auf die Odenwälder Räuberbande mit ihrem Anführer Hölzerlips und können diesen beim todbringenden Beschluss des Überfalls an der Bergstraße belauschen.

Folgender Ablauf ist vorgesehen:
Beginn: Sonntag, 28.03.2010, 13.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz €žSeitzenbuche€œ Schloßau
Dauer: ca. 3,5 Std.
Wanderprofil: leichte Wanderung, gutes Schuhwerk wird empfohlen
Kosten: 2 Euro/Erwachsener

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: