„Verchristbaumung“ des Odenwalds befürchtet

Mit dem Bus von Mosbach nach Gorleben

Winfried Kretschmann kommt in Alte Mälzerei. (Foto: privat)

Mosbach. (bd) Die jüngste Kreisvorstandssitzung der Kreis-Grünen war von organisatorischen Weichenstellungen für Aktionen in der ersten Novemberhälfte geprägt. Landtagskandidatin Simone Heitz wies zunächst darauf hin, dass für die am Samstag, 06. November anstehende Anti-Atommüll-Demonstration in Gorleben erhebliches Interesse auch im Neckar-Odenwald-Kreis bestehe. Sehr erfreulich sei, dass der BUND-Landesverband einen der Sonderbusse durch Mosbach schicke und man im bequemen Schlafsessel-Bus ins Wendland reisen könne. Abfahrt sei am Zentralen Omnibus-Bahnhof um 1:15 Uhr, Anmeldung sei über die Homepage des Kreisverbandes oder telefonisch (06261/35154) möglich.

Kreisvorsitzende Christine Denz berichtete über einen anstehenden Ortstermin mit MdL Uli Sckerl in Mudau und auf dem Winterhauch, wo vermehrt Landwirte den Verlust von Pachtflächen beklagen, die in Weihnachtsbaum-Monokulturen umgewandelt würden. Durch eine von MdL Peter Hauk herbeigeführte Gesetzesänderung scheine ein Wildwuchs im Gange zu sein, der vielleicht schon bald Erwerbslandwirte ihre Existenz kosten könne und schon zig Hektar wertvoller Acker- und Wiesenfläche dem Nahrungsmittelanbau entzogen habe. Vor Ort wolle man mit Betroffenen, Kommunalpolitikern und Fachleuten die Thematik ergründen.

Kreisvorsitzende Christine Böhm zeigte sich erfreut, dass Landtagswahl – Spitzenkandidat Winfried Kretschmann am 15. November einen halben Tag in den Neckar-Odenwald-Kreis komme. Ab 19.30 Uhr werde er bei einer öffentlichen Abendveranstaltung in Mosbach’s „Alter Mälzerei“ sowohl aus erster Hand über den Stand der Dinge bei Stuttgart 21 sprechen, sich aber darüber hinaus mit der Frage Beschäftigen: „Ist Baden-Württemberg reif für die Grünen – sind Grüne reif für Baden – Württemberg?“. Simone Heitz wird den Abend moderieren.

Infos im Internet:
www.gruene-nok.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: