Pfarrer wegen Missbrauchs angeklagt

Mosbach/Haßmersheim. (lg) Am kommenden Donnerstag verhandelt die Große Strafkammer des Landgerichts Mosbach gegen einen ehemaligen Seelsorger des Evangelischen Landeskirche wegen sexuellen Missbrauchs.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 69-jährigen, verheirateten, deutschen Pfarrer im Ruhestand u.a. vor, in der Zeit zwischen Oktober 2007 und April 2008 in fünf Fällen Kinder sexuell missbraucht und in einem Fall versucht zu haben, ein Kind sexuell zu missbrauchen. Eines der mutmaßlichen Opfer war zu den Tatzeitpunkten 12 Jahre und eines 14 Jahre alt.

Nach dem Ergebnis der Ermittlungen soll der Pfarrer in den Jahren 2007 und 2008 während seiner Freizeit wiederholt auf die zu den Tatzeiten 12 und 14 Jahre alten Geschädigten verbal eingewirkt haben. Bei einem Teil der Taten soll er den Geschädigten auch sogenannte Pornohefte gezeigt haben. Zweck der sexuell motivierten Einwirkungen soll es gewesen sein, die Jungen in vier Fällen zur Selbstbefriedigung zu veranlassen und das 12-jährige Opfer im Übrigen schamverletzend zu berühren. Bei drei der genannten Fälle soll der Angeschuldigte zudem sein erigiertes Glied vorgezeigt und dabei einmal zugleich an seinem erigierten Glied manipuliert haben. In einem der 6 Fälle sei es, so die Ermittlungen, beim Versuch der Tat geblieben.

Der Angeschuldigte, der zwischenzeitlich aus Haßmersheim weggezogen ist, hat im Ermittlungsverfahren sein Recht wahrgenommen, sich zu den Vorwürfen nicht zu äußern. Nun wird das Landgericht Mosbach über die Zulassung der Anklage und gegebenenfalls über die angeklagten Vorwürfe zu entscheiden haben.

Bis zu einer etwaigen Verurteilung gilt der Angeschuldigte als unschuldig.

Vier der angeklagten Taten des sexuellen Missbrauchs von Kindern sind jeweils mit Freiheitsstrafe zwischen 3 Monaten und 5 Jahren, zwei der angeklagten Fälle jeweils mit Freiheitsstrafe zwischen 6 Monaten und 10 Jahren bedroht.

Die Große Strafkammer wird mit dem Vizepräsidenten des Landgerichts Dr. Ganter, einem Berufsrichter und zwei Schöffen besetzt sein.

Zum Termin am 18.11.2010 ist ein Zeuge geladen. Ein mutmaßliches Opfer ist Nebenkläger.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: