Pflicht erfüllt, Kür verschoben

TSV Schwabhausen – SC Klinge Seckach 0:5

(has) Mit einer eher mäßigen Leistung präsentierte sich der SC Klinge Seckach im Damen-Grape-activ-Cup des Badischen Fussballverbandes. Beim Tabellenletzten der Landesliga, dem TSV Schwabhausen, hatten sie deutlich mehr Mühe als es auf dem Papier den Anschein hat. Sie dominierten zwar Spiel, Ball und Gegner, doch war viel Sand im Getriebe beim 0:5-Pflichtsieg.

Die Gastgeber, die während des ganzen Spieles zwar nur einmal in die Nähe des Klinge-Strafraumes kamen machten hinten die Räume dicht und kämpften über 90 Minuten aufopferungsvoll bis zu Wadenkrämpfen. Die Dominanz des Oberligisten endete meist am Strafraum oder auch schon mal darin. Trotz drückender Überlegenheit, kamen sie nur zu wenigen sehr guten Einschussmöglichkeiten, die dann häufig überhastet vergeben oder von der guten Torfrau entschärft wurden. So fiel das 0:1 erst nach 26 Minuten nach dem bis dahin schönsten Spielzug. Nach einem Doppelpass mit J. Langer, stand J. Kluge alleine vor dem Tor und ließ der gegnerischen Torfrau keine Chance. Wer dachte nun ist der Torreigen eröffnet sah sich getäuscht. Am Spiel änderte sich nichts und erst nach 42 Minuten, als sich B. Köhler auf der linken Seite durchsetzte, lief M. Leitner in deren langen Querpass durch den Strafraum und schob den Ball zur 0:2-Halbzeitführung ein.

In der zweiten Hälfte steigerten sich die Klinge Damen zwar von Minute zu Minute, ohne aber am Ende 100% überzeugt zu haben. Die Zahl der guten Torchancen stieg deutlich an, wurden aber von der sehr guten, zur Halbzeit eingewechselten Ersatztorfrau, zunichte gemacht. Die weiteren drei Treffer fielen dann erst mit nachlassender Kondition der Gastgeber. Nach 70 Minuten legte M. Schöll für J. Lohmann auf, die sich ein Herz fasste und aus 20 Meter unhaltbar abzog. Sieben Minuten vor Ende legte sie dann für C. Mayer auf, die frei vor dem Tor auf 0:4 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte Klinges Beste, Kapitän M. Schöll, die während der ganzen Partie aktiv war und immer wieder versuchte das Spiel an zu treiben. Geschenkt bekam sie es allerdings von C. Sartorius, die im Schwabhäuser Strafraum die Gegner einfach stehen ließ und frei vor dem Tor uneigennützig querlegte.

Am Ende stand ein nie gefährdeter Einzug ins Viertelfinale, wo sich der SC Klinge Seckach aber deutlich steigern muss, will er den Vorjahreserfolg wiederholen.

Aufstellung SC Klinge Seckach:
Wesselsky, Schneider, Köhler, Frey, Kluge (56. Min. Sartorius), Özdemir (56. Min. Speicher), Kraus, Schöll, Lohmann, Langer (56. Min. Kreß), Leitner (56. Min. Mayer)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: