Ritter Rost feierte in Schollbrunn

(Foto: Peter Kappes)

Schollbrunn. (js) Am Fenster zeigten sich stilvoll die Schneeflocken und in angespannter Ruhe wartete das Publikum im fast ausverkauften Saal der Alten Schule in Schollbrunn auf das Startsignal. Die Kinder hinterm Vorhang konnten es kaum erwarten…

Bereits zum zweiten Mal binnen Jahresfrist hatte der Kinderchor (unterstützt durch einige jugendliche Mitsängerinnen) des MGV Schollbrunn mit seiner Chorleiterin Simone Loewen ein Musical der Ritter-Rost-Reihe einstudiert. 20 Sängerinnen und Sänger und sieben Instrumentalisten präsentierten diesmal „Ritter Rost feiert Weihnachten“. Mit große Eifer und vor allem vielen schauspielerischen wie musikalischen Talenten  erfreute die Truppe das interessierte Publikum mit einer sehr aufschlussreichen Geschichte.

Auf der Burg von Ritter Rost herrscht Vorweihnachtsstimmung. Der kleine Weihnachtsbaum schmückt das Zimmer, die Geschenke darunter sind fein eingepackt, der Drache Koks (im stilechten grünen Kostüm feurig gespielt von Isabell Deschner)ist prädestiniert für das Anzünden der Kerzen, die Hausfrau, pardon: das Burgfräulein Bö, singt vom „Kekse backen“ und der Hausherr (ritterlich gespielt von Romina Briganti) freut sich schon auf seine Zinn(!)sterne. Mitten in diese Idylle trompetet der Herold (Nora Schölch) des Königs Bleifuß das aktuelle Dekret in alle Lande: Der König befiehlt, das Weihnachtsfest auf traditionelle Weise zu feiern. Er, der König werde darauf achten, dass insbesondere seine Ritter diese Vorschrift peinlich genau einhalten. Und „wehe dem, der das nicht beachtet“, ermahnt Ratzefummel, der Ratschreiber (Lisa-Marie Springer). Während Familie Rost mit ihrem Roboter (trefflich gespielt von Lea Hettinger) überlegt, was traditionelle Weihnachten bedeutet, kommt auch schon Tante Gitta mit Butler (stilecht dargestellt von Finn Richter), nimmt das Heft in die Hand und managt alles, was zu einem Weihnachtsfest, wie es der König feiern will, gehört („Welch‘ ein Jubel, wenn der König zu uns kommt“).


Der Schrank (Barbara Beushausen) ahnt nichts Gutes, denn er weiß, Tante Bö wird wieder unentwegt Staub wischen und ihn unnötigerweise an allen Ecken kitzeln. Und tatsächlich, der resoluten (von Anna Schulz überzeugend gespielten) Tante Gitta gefällt nichts von dem, was sie vorfindet: der Baum ist zu mickrig, die Geschenke nicht vorbildlich weil viel zu klein und die altmodischen Bienenwachs-Kerzen müssen einer elektrischen Anlage weichen. Und für Burgfräulein Bö (Andrea Steck verkörpert die Rolle souverän) wird es Zeit, für die Gäste zu kochen. Die waren von Tante Gitta selbstverständlich schon eingeladen worden und weder  Ritter Rost noch Bö wussten davon. Doch Gitta übernimmt die Rolle der Hausdame und begrüßt stilecht Gräfin Schreck von der Schraube (Johanna Bayer), Flexameter den Dichter (Karl Edelmann), Herrn Redeblech van der Pieke (Benjamin Schölch) und einen Gast ohne Namen und Beruf (Milena Sigmund). Auch Gerichtsvollzieher Kuckuck (Yannick Schnörr) lässt es sich nicht nehmen, extra und nur wegen des Festmahls zu kommen, obwohl er gerade nach Griechenland und Italien unterwegs ist und die Reise nach Amerika bevorsteht.

Die Stimmung scheint zu kippen, als die Gäste vergebens auf das Essen warten und Koks in sein Zimmer verbannt wird („Nein, nein, mach‘ das nicht, lass` das sein!“). Auch der spannende Bericht von Herrn Redeblech über den in der Katzenbuckeltherme gesichteten Hammerhai, kann die Stimmung nicht heben. Das muss nun der extra georderte Alleinunterhalter Roxy Aschheimer (herrlich karikierend Lisa Lopinsky)tun. Doch auch wenn Roxy im Tangorhythmus erklärt „So schöne Lieder hat heute keiner mehr“, einzig  das von Bö aufgetischte Menü kann die Gäste erfreuen. Derweil kommt Ritter Rost vom Weihnachtsmarkt zurück, wo hin ihn seine Tante geschickt hatte, denn er musste viele und große Geschenke besorgen, auch wenn er dafür alles Ersparte aus dem Sparschwein opfern musste. Und dann beklagt Bö auch noch, dass „Ritter“ früher edel waren-  und heute? („Typisch Mann“). Bö ärgert sich über Rost und Gitta, Koks schmollt im Zimmer, die Gäste warten vergebens  auf den Nachtisch, Roxy verlangt vergebens sein Geld und auch Gitta verliert die Nerven. Und mitten in diesem Chaos wird König Bleifuß (majestätisch gespielt von Joshua Baumbusch) samt Gattin (köstlich: Leonie Bayer) angekündigt!

Nun scheint alles verloren für Ritter Rost, denn den Preis für die vorbildlichsten Weihnachten kann er sich abschminken. Denn auch wenn der König sich über den „besonderen Festtag“ freut, die rechte Festfreude kann  aber doch nur Koks vermitteln. Er lädt alle in sein Zimmer ein, wo sich all‘ die entbehrlich scheinenden Dinge befinden: das mit Wachskerzen erleuchtete Weihnachtbäumchen, die kleinen Geschenke und sogar ein Stall mit Krippe (als Tiere verkleidet Robin Bayer und Marlon Diemer) war aufgebaut. Ja, das erinnerte den König an frühere Weihnachten, solche, wie er sie sich als vorbildlich vorgestellt hatte. Jetzt fehlten nur noch die Zinn-, Verzeihung: Zimtsterne und Weihnachtslieder zu seinem Glück. Und Hunger haben Majestät auch. Bei den Weihnachtsliedern konnte das Publikum aushelfen, doch wer würde dem König ein Essen bringen, wo die Gäste doch alles aufgegessen hatten … Nun, da ist auf Einen immer Verlass: Paolo mit dem Pizzablitz …

Ohne Pause präsentierten die Kinder ein fast ein-stündiges, sehr gelungenes Gesamtwerk. Allein die Bühnendekoration mit ihren Feinheiten und die maßgeschneiderten Kostüme waren schon ein Augenschmaus. Doch was die Kinder unter der Leitung von Simone Loewen leisteten, verdient hohen Respekt. Alle Lieder – und das waren rund ein Dutzend – wurden live und auswendig  gesungen! Auch die Musikbegleitung kam nicht vom Band, sondern wurde von einer kleinen – so zu sagen hauseigenen, Schollbrunner  – Combo live gespielt. Hierzu hatte, wie Guntram Haas, der Vorsitzende des MGV Schollbrunn, am Schluss der Vorstellung dem heftig applaudierenden Publikum verriet, Simone Loewen selbst die Instrumentierung der Lieder übernommen! Ein wirklich bemerkenswertes Projekt, das die vielen Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen auf die Beine gestellt hatten.

Ritter Rost feierte in Schollbrunn

(Foto: Peter Kappes)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: