Bundesverdienstkreuz an Beate Weber

Glückwünsche aus dem Odenwald

Heidelberg. Zahlreiche alte Wegbegleiter  von Beate Weber waren nach Heidelberg gekommen, um dabei zu sein, wenn die verdiente Sozialdemokratin mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für ihr politisches Lebenswerk eine öffentliche Ehrung erfährt.

Im ehrwürdigen Rahmen des Hauses Buhl in der Heidelberger Hauptstraße trafen sich zahlreiche Kommunalpolitiker und Sozialdemokraten der Region Unterer Neckar, um Beate Weber zu gratulieren. Die Laudatio hielt der stellvertretende Ministerpräsident von Baden-Württemberg Finanzminister Dr. Nils Schmid. Er ließ die Jahre als eine der wenigen SPD-Europa-Abgeordneten der ersten Stunde aus Baden-Württemberg ebenso Revue passieren wie die Jahre der Oberbürgermeisterin von Heidelberg. Beate Weber-Schuerholz, seit Ende Februar verheiratet, hat in ihren zwei Legislaturperioden als Heidelberger Oberbürgermeisterin Heidelberg zu einer der umweltfreundlichsten deutschen Städte gemacht. Unvergessen ist dabei auch der Bau der Wasserkraft-Anlage am Hackteufel. Geschah dies doch zu einer Zeit, wo Strom aus alternativen, umweltfreundlichen Energieträgern noch weitgehend aus Kostengründen abgelehnt wurde.


Bei ihrer Dankesrede machte Beate Weber-Schuerholz deutlich, dass für sie die soziale Situation in Heidelberg und als Europa-Abgeordnete auch in Deutschland und innerhalb der Europäischen Gemeinschaft ein Arbeitsschwerpunkt war. Auch die bessere Integration von Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit Migrationshintergrund  war schon immer ein Thema, das bei ihrer politischen Arbeit in EU, in Baden-Württemberg und in Heidelberg einen hohen Stellenwert einnahm. Der herzliche Beifall auf ihre Ansprache machte deutlich, dass alle Anwesenden die Auszeichnung von Beate Weber-Schuerholz mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse  voll mittrugen.

In den folgenden Einzelgesprächen dankte ihr Gerd Teßmer als Vertreter der SPD im Neckar-Odenwald-Kreis für ihre stetige Unterstützung des „östlichen Hinterlandes von Heidelberg“. Sowohl als Abgeordnete wie auch als Heidelberger Oberbürgermeisterin kam sie immer wieder in den Odenwald und ins Bauland, wenn die dortigen Sozialdemokraten sie um Unterstützung und Rat  baten.

So ganz hat sich die Geehrte von der Politik noch nicht zurückgezogen. Ist sie doch, wenn es rund um Heidelberg eine sozialdemokratische Idee nach vorn zu bringen gilt, immer noch für „ihre“ SPD tätig.

Weber Verdienstkreuz

Aus den Händen des stellvertretenden Ministerpräsidenten und baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid erhielt Beate Weber-Schuerholz das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Mit zu den Gratulanten gehörte ihr langjähriger politischer Wegbegleiter MdL a.D. Gerd Teßmer. (Foto: privat)


© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: