Das Ehrenamt stärken, nicht beschädigen

Landrat Dr. Brötel setzt sich erneut für einen Verbleib des Vereinsregisters ein

Achim Broetel

Der Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises befürchtet den Ausverkauf des Ländlichen Raums. (Foto: LRA)

Neckar-Odenwald-Kreis. (lra) Das Land Baden-Württemberg beabsichtigt, die Vereinsregister künftig elektronisch zu führen und bei nur noch vier Amtsgerichten landesweit zu zentralisieren. Damit entfiele die bisherige Zuständigkeit in Mosbach, Buchen und Adelsheim. Für den Neckar-Odenwald-Kreis wäre dann das Registergericht Mannheim zuständig.

Landrat Dr. Achim Brötel hatte sich schon unmittelbar nach Bekanntwerden der Pläne direkt an Justizminister Rainer Stickelberger gewandt und sich für einen Verbleib des Vereinsregisters bei den Amtsgerichten vor Ort eingesetzt. In seinem Antwortschreiben an den Landrat verteidigt der Minister die Reform allerdings nachdrücklich. Eine elektronische Registerführung erleichtere nicht nur die Handhabung in den Gerichten deutlich, sondern ermögliche auch eine kundenfreundliche und zügige Sachbearbeitung. Die Beratung der Ehrenamtlichen könne zudem weiterhin durch die Rechtsantragsstelle bei den örtlichen Amtsgerichten erfolgen.

Mit dieser Antwort gibt sich Landrat Dr. Brötel jedoch nicht zufrieden und hat deshalb jetzt in einem weiteren Schreiben an Justizminister Stickelberger seine Position noch einmal im Einzelnen erläutert. In der Theorie könne er die Argumentation für eine elektronische Führung und eine damit einhergehende starke Zentralisierung des Vereinsregisters durchaus nachvollziehen. Die Praxis sehe allerdings völlig anders aus, so der Landrat. Insbesondere könne man ein elektronisches Register jederzeit auch ohne Zentralisierung der Vereinsregister insgesamt einführen, indem man nur die Dateneingabe als solche auf wenige Gerichte konzentriere, die eigentliche Sachbearbeitung aber vor Ort belasse.




Die Erfahrung zeige einfach, dass der Beratungsbedarf bei Vereinsvorständen in aller Regel sehr hoch sei. Dabei gehe es neben Formalien auch um so praktische Fragen wie die, was passiert, wenn sich beispielsweise keine Person mehr als Vorstand zur Verfügung stellt. Bei einer Trennung von Beratung und Entscheidung sei die Gefahr divergierende Auffassungen aber nicht von der Hand zu weisen. Hinzu komme, dass die zentralen Registergerichte wohl eher nicht auf eine bürger- und ehrenamtsfreundliche Auskunfts- und Beratungsmöglichkeit eingerichtet seien. So habe das Amtsgericht Mannheim derzeit nur telefonische Sprechzeiten von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Dem Ehrenamt gebe so etwas Steine statt Brot. Von einer Verbesserung könne man dabei jedenfalls ganz sicher nicht reden. Auch die Erfahrungen aus dem Nachbarland Bayern, wo man den Zentralisierungsweg bereits gegangen sei, sprächen dafür, die Fehler anderer nicht unbedingt zu wiederholen.

Das alles entscheidende Argument sei, so Dr. Brötel, aus seiner Sicht aber ein ganz anderes: All dem stehe nämlich ein ohnehin nur rechnerisches und deshalb faktisch wohl überhaupt nicht zu realisierendes Einsparpotential von landesweit gerade einmal fünf Stellen gegenüber. Dafür ausgerechnet im Land des Ehrenamtes dann aber so viel Bürgernähe und Bürgerfreundlichkeit opfern zu wollen, erschließe sich ihm nicht, es sei denn, es gehe wirklich um eine Zentralisierung um der Zentralisierung willen. Dafür habe er dann aber erst recht kein Verständnis, so der Landrat, der den Justizminister abschließend noch einmal eindringlich bittet, seine Entscheidung selbstkritisch zu hinterfragen, zu überdenken und zu revidieren. „Die vielen ehrenamtlich Tätigen im Neckar-Odenwald-Kreis werden es Ihnen ganz sicher danken“.

25.000 Euro für die Umwelt

[slb_exclude] Mit dem Nachhaltigkeitswettbewerb fördern Mosca, Käsmann, Odenwald Treuhand und Spohn kleine Nachhaltigkeitsprojekte von lokalen Vereinen. Bewerbungen können bis zum 31.08.2022 eingereicht werden. (Foto: pm) Regionaler [...]
Top

Mythen der Elektromobilität

(Foto: pm) Bei Buchens erstem Mobilitäts – Sonntag Buchen.  _ (bd)_Gut 50 Besucher verfolgten den Vortrag von Professor Dr. Rainer Klein […]

Top

Der Kiebitz hat Nachwuchs

(Foto: pm) NSG „Lappen und Eiderbachgraben“ zwischen Buchen und Walldürn Walldürn. (pm) Die Schutzbemühungen des Regierungspräsidiums Karlsruhe zahlen sich aus […]

Top

Neue Lebensräume auf altem Friedhof

(Foto: Liane Merkle) Seckach/Schefflenz.  (lm) Zu einer naturkundlichen Wanderung hatte der NABU Seckach- und Schefflenztal eingeladen und über 30 Naturliebhaber […]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Gesellschaft

Erfolgsmodell „Straßenfest Seckach“

(Foto: Liane Merkle) Zimmern. (lm) Nachdem Corona den Zwei-Jahres-Turnus des Erfolgsmodells „Straßenfest Seckach“ im vergangenen Jahr unterbrochen hatte, war der […]

Gesellschaft

Feierstunde im Landratsamt

 Landrat Dr. Achim Brötel ehrte und verabschiedete 13 verdiente Mitarbeiter. (Foto: pm) Neun Dienstjubiläen und vier Verabschiedungen Mosbach. (pm) 13 […]

Gesellschaft

Urnenwiesenfelder auf allen Friedhöfen

(Foto: Liane Merkle) Mudau.  (lm) Flächeneinsparung wirkt sich neben dem demographischen Wandel auch auf Friedhöfe aus. Urnengräber werden darüber hinaus […]

Gesellschaft

Festabend zum Gemeinde-Jubiläum

 Ein Gemeindejubiläum erfordert ein besonderes Erinnerungsstück. Der Fotograf Erich Tschöpe hatte im Jahre 1968 aus einem Doppeldeckerflugzeug heraus alle Ortsteile […]

Gesellschaft

Bauland feiert 50 Jahre Seckach

Ortsvorsteher Reinhold Rapp (Großeicholzheim), Bürgermeister Thomas Ludwig und Ortsvorsteher Siegfried Barth (Zimmern) präsentieren das Goldene Buch der Baulandgemeinde. (Foto: Liane […]

Gesellschaft

Politik vor Ort – Politik erleben

Bürgermeister Christian Ernst mit Frauen aus dem Frauencafé Haßmersheim im Sitzungssaal. (Foto: pm) Frauencafé in Haßmersheim erlebt Politik in eigener […]

Gesellschaft

Walldürner Straße eingeweiht

Unser Bild zeigt von links: Pfarrer Huismann, Bürgermeister Markus Günther, Stadtpfarrer Pater Josef Bregula und Bürgermeisterin Christina Tasch. (Foto: pm) […]

Gesellschaft

Auf den Weg zum Heiligen Blut

(Foto: pm) Osterburken/Walldürn. ™ Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich vergangene Woche einige Mitglieder der Seelsorgeeinheit Adelsheim-Osterburken-Seckach zu Fuß […]