FC Binau mit Vereinsstruktur zufrieden

Erfolgreiche 1. Mannschaft und gelungene Sportheim-Renovierung prägten die Jahreshauptversammlung

Binau. (rt) Nicht nur wegen des derzeitigen Tabellenplatzes, sondern auch auf Grund harmonischer Zusammenarbeit aller Abteilungen verlief die diesjährige Jahreshauptversammlung des FC 1927 Binau in einer Art Aufbruchsstimmung. Vereinsvorstand Wolfram Hipke eröffnete die Versammlung und begrüßte unter den zahlreichen Mitgliedern auch den Ehrenvorsitzenden Karlheinz Großkopf und die anwesenden Ehren-Mitglieder. Nach der Feststellung, dass ordnungsgemäß eingeladen worden war, wurde der verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht.

In seinem Rechenschaftsbericht dankte Wolfram Hipke zunächst seinem gesamten Vorstandsteam für ihr vorbildliches Engagement und Bürgermeister Peter Keller und der Gemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit. Ein weiterer Dank ging an den Spielausschuss mit Wolfgang Rupprecht an der Spitze, an Abteilungsleiter Roland Haupt und an das Trainer-Team, dem es gelinge, die Mannschaft positiv zu motivieren und aufzustellen. Die Mitgliederzahl sei stabil und alle Abteilungen arbeiteten erfolgreich. Ein Dank ging auch an Katrin Metzger für die Gestaltung der „Stadion-Zeitung“.

Für den Spielausschuss konnte Wolfgang Rupprecht feststellen, dass man nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr und anschließender Niederlage in der Relegation in der laufenden Verbandsrunde der B-Klasse 2 die Tabelle anführe. Nun liege es zuerst an der Mannschaft selbst, diesen Platz zu halten. Die im Lauf der Runde nach Binau gekommenen neuen Spieler seien eine wirklicher Verstärkung und passten gut in die Mannschaft. 

Für die Tischtennis-Abteilung gab Rainer Ludwig seinen Bericht ab. Man nehme mit 4 Mannschaften an den Verbandsrunden teil und der Spielbetrieb laufe geordnet.




Ursula Schäfer konnte für die Damen-Gymnastik einen stets guten Trainingsbesuch vermelden und auch die Geselligkeit werde gepflegt. Im Übrigen unterstützen die Damen den Gesamt-Verein stets bei allen anstehenden Veranstaltungen.

Für die Jugendarbeit sprach auch im Namen von Anna Siliberto und Walter Oswald der Jugendwart Thomas Marx. Er hob hervor, dass man regelmäßig an „Jugendspieltagen“ teilnehmen, wobei auch die Eltern der Kinder unterstützend mithelfen.

Es folgte der Kassenbericht vom Vereinskassier Gerd Teßmer. Da man im vergangenen Jahr das Sportheim umfassend renovierte und auch einbruchssicherer machte, wurden höhere Investitionen getätigt. Auf Grund dieser Tatsache und gestiegener Stromkosten, müsse man für 2013 ein deutliches Kassen-Minus hinnehmen. Die Rücklagen seien dadurch erheblich geschrumpft, aber man verfüge insgesamt über einen noch positiven Kassenstand. Der Dank von Gerd Teßmer ging an die zahlreichen Sponsoren, die durch Bandenwerbung, Anzeigen in der „Stadion-Zeitung“ und direkte Zuwendungen, erheblich zur Entlastung der Kasse beitrügen.

Die Kassenprüfer Walter Schäfer und Ludwig Eiermann bescheinigten dem Kassierer eine ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung und empfahlen die Entlastung. Bürgermeister Peter Keller nahm diese vor und nutzte die Gelegenheit auch gleich, um der gesamten Vorstandschaft für die positive Arbeit zu danken, die auch mithelfe, den Namen Binau im Kreis positiv bekannt zu machen. Von dem neuen Fitness-Park am Sportplatz profitiere der Verein auch nicht unerheblich und er bat darum, mitzuhelfen, die Anlage in Takt zu halten.

In der Zusammenfassung wurde noch einmal auf das außergewöhnliche Engagement der Binauer AH-Mannschaft eingegangen, ohne die die Sportheim-Renovierung nicht möglich gewesen wäre.   

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: