Handtaschendiebe und „Kettentrick“

Heilbronn. Seit 22.03.2014 musste die Polizei im gesamten Bereich des
Präsidiums Heilbronn, bisher 26 Fälle von Geldbörsendiebstählen verzeichnen.

Die Tatorte waren vorzugsweise Einkaufsmärkte. Den Geschädigten
werden die Geldbörsen aus der im Einkaufswagen liegenden oder
umgehängten Handtasche gestohlen. Zum Teil werden innerhalb kürzester
Zeit noch Geldverfügungen an Geldautomaten mit den erlangten
Scheckkarten getätigt. Besondere Vorsicht ist deshalb angebracht.

Niemals sollten Geldbeutel in Einkaufwägen leichtsinnigerweise
abgelegt oder gut zugänglich in umgehängten Taschen mitgeführt
werden. Weiterhin mussten seit Anfang April mehrere Fälle des
sogenannten „Kettentricks“ bearbeitet werden. Die Täter, welche mit
Pkw mit DO- und DU-Kennzeichen unterwegs sind, halten neben Personen
an, an denen sichtbarer Goldschmuck an Armen oder Hals zu erkennen
ist. Die Diebe fragen zunächst unverfänglich nach dem nächstgelegenen
Krankenhaus oder etwas Ähnlichem und bedanken sich für die Auskunft
mit dem Umhängen einer Halskette. Hierbei nehmen sie den Geschädigten
den echten Schmuck ab und waren nicht mehr gesehen. Trotz aller
Hilfsbereitschaft darf das gesunde Misstrauen leider oft nicht
unterbleiben.




Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: