Bau einer Lagerhalle abgelehnt

 LeuBe0409 002

Die Firma LeuBe will den Standort in Mudau erweitern. Der Ortschaftsrat lehnte den Antrag vorerst ab. (Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Zumindest vorerst lehnte der Ortschaftsrat die Anträge der Firma LeuBe auf den Bau einer Lagerhalle und einer Lagerhalle in Zeltbauweise ab. Als Grund sah man im Rahmen der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates im Mudauer Rathaus unter der Leitung von Ortsvorsteher Klaus Erich Schork die Tatsache, dass die Grundstücke zuerst in den Flächennutzungsplan und die Bebauungspläne integriert werden müssen. Das Gremium schlug dem Gemeinderat daher vor, den Aufstellungsbeschluss zur Änderung bzw. Erweiterung der Bebauungspläne „Industriegebiet mit Weller III“ im Bereich der Industriestraße und gleichzeitig die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde im Parallelverfahren einzuleiten. Zudem sollten beim Bau der Regalhalle die Einverständnisse der Anwohner eingeholt werden.

Ebenfalls mit einstimmigem Beschluss sprach man sich für einen Schutz der landwirtschaftlichen Flächen bezüglich Genehmigungen von Christbaumkulturen aus. Ortsvorsteher Schork schilderte die Problematik beim Genehmigungsverfahren für diese Kulturen und brachte auch die Anliegen der Jagdpächter mit ein. Für den Ortsteil Mudau solle eine Grobanalyse erstellt und alle möglichen Ackerflächen aufgelistet werden und dies im Rahmen einer Satzung über Weihnachtsbaumkulturen.




Im Tagesordnungspunkt Bauanträge stimmte man den Anträgen zur Errichtung von drei Einfamilienhäusern zu. Gleiches galt für die Nutzungsänderung einer ehemaligen Fahrzeughalle in eine Kfz-Halle mit Reifendienst, Kleinreparaturen und Teilverkauf. Unterstützt wird auch ein Antrag des TSV Mudau auf Spielfeldsanierung.

Bezüglich des schriftlichen Antrags auf Entfernung diverser Bäume am Mudbach will sich der Ortschaftsrat vor der nächsten Sitzung im Rahmen einer Vor-Ort-Besichtigung ein genaueres Bild machen. Im weiteren Verlauf der Sitzung befasste man sich mit Anfragen aus den Reihen des Ortschaftsrates, wie z.B. mit der Klärung bezüglich der Brennholzverarbeitung und –Lagerung gegenüber des EDEKA und der LKW-Parksituation in der Bahnhofstraße.

Die Planung des neuen Grillplatzes soll in einer der nächsten Sitzungen beraten werden und mit einem Dank an die Mitglieder des Siedlerbundes für die Gestaltung des Brunnens schloss Ortsvorsteher Klaus Erich Schork die öffentliche Sitzung.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: