Depot 15/7 – Musik, Kultur, Soziales

Der Kulturpolitische Sprecher der Grünen Landtagsfraktion, MdL Manfred Kern und die Sozialpolitikerin MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel bei der Informationsveranstaltung des sich neu gründenden Soziokulutrellen Zentrums „Depot15/7 – Musik, Kultur, Soziales“ in Eberbach

20150523 170512 resized

Das Bild zeigt den Sprecher des sich gründenden Vereins, Klaus Körmös, MdL Manfred Kern sowie MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel. (Foto: Marina Hofherr)

Eberbach. (mh) Die aus der Musikschulband Eberbach entstandene und seit Jahren überregional und international agierende Indie-Rock-Band 61Inch, bestehend aus den Studenten Klaus Körmös, Jesse Safferling und dem Musikschullehrer „Phrosh“- Philipp Köhler informierten gemeinsam mit kulturinteressierten Eberbachern über den sich neu gründenden Verein und die Pläne zum Soziokulturellen Zentrum „Depot 15/7 – Musik, Kultur, Soziales“ im bisherigen Proberaum der Band, auf dem Gelände der Zentralgenossenschaft am Güterbahnhof in Eberbach.

MdL Manfred Kern, Kulturpolitischer Sprecher und die Abgeordnete des Wahlkreis Sinsheim der Grünen im Landtag, MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel, kamen in die alte Lagerhalle und folgten den Vorstellungen der Gruppe. Neben Musikproben, Auftritten und Festivals seien Räumlichkeiten für jede Art kultureller und künstlerischer Aktivität vorgesehen. Man möchte Plattform und Mittelpunkt des jungen kulturellen Treibens am Neckar werden und dabei auch das soziale Miteinander erweitern. Bereits bei den ersten Planungen sei klar geworden, dass ohne Umbau und Sanierung die Umsetzung eines solchen Zentrums nicht möglich sein wird, zumal für einen barrierefreien Zugang und Sicherheits-Standards gesorgt sein müsse, wie Klaus Körmös ausführte.

Manfred Kern unterrichtete von der Fördermöglichkeit über die Aufnahme in die LAKS, die Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und Soziokulturellen Zentren Baden-Württembergs e.V.. Voraussetzung zur Aufnahme in die LAG sei nachweislich eine nachhaltige, bereits fünfjährige entsprechenden Tätigkeit unter Einbindung der Kommune. Ebenso gäbe es über das Landessanierungsprogramm Zuschüsse zur baulichen und energetischen Ertüchtigung von Gebäuden, die in ausgewiesenen Sanierungsgebieten, wie das Güterbahnhofsgeländes eines ist, liegt.

Michael Schulz und Lothar Jost, anwesende Mitglieder des Eberbacher Stadtrats, beteiligten sich rege an der anschließenden Diskussion und nahmen die Anregungen der beiden Abgeordneten zur Finanzierung sehr gerne auf. Das für die kommende Woche angesetzte Gespräch der Vereins-Initiatoren mit Bürgermeister Peter Reichert sei gut vorbereitet und werde mit Spannung erwartet, schloss Klaus Körmös die Runde.

Charlotte Schneidewind-Hartnagel: „Die Idee und Initiative der jungen Kulturschaffenden in meiner Heimatstadt hat meinen Respekt und meine volle Unterstützung. Man sollte die Stadt davon überzeugen können, dass sich die Investitionen in ein solches Zentrum zukünftig weit mehr lohnen als es auf den ersten Blick erkennbar ist. Im interkommunalen Vergleich hat Eberbach noch Aufholbedarf – hier ist eine Chance dazu.“

Infos im Internet:

www.61inch.com/61inch/Band.html

www.laks-bw.de/

 

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.