„Hier wird alles lackiert“

Oberbürgermeister Michael Jann besucht den Beschichtungsallrounder SKS Karle

Mosbach. (pm) Ein junges Team begrüßte Oberbürgermeister Michael Jann und Wirtschaftsförderer Fabian Weiß in den Firmenräumen des Mosbacher Lackierspezialisten SKS Karle in der Alten Neckarelzer Straße zu deren Besuch, der der Kontaktpflege und dem gegenseitigen Austausch diente.

Neben den geschäftsführenden Gesellschaftern Dagmar Karle-Kunzmann und Manuel Kellner, berichteten der kaufmännische Leiter Andreas Junker sowie der technische Leiter Kay Berndt über die Entwicklungen des Mosbacher Traditionsunternehmens in der jüngeren Vergangenheit. Hier standen neben einer professionellen personellen Neuaufstellung insbesondere die stetige Ausweitung der Produktpalette und ein spezifiziertes Qualitätsmanagement im Vordergrund der Aktivitäten.

Rund 120 Mitarbeiter hat das Unternehmen, Tendenz steigend. Eine enge Abstimmung mit der örtlichen Gewerbeschule wirkt sich im Ausbildungsbereich positiv aus. Einziger Wermutstropfen ist die Nähe zum AUDI-Standort Neckarsulm, der viele junge Lackierer, aber auch hochqualifiziertes Fachpersonal anzieht. Deshalb sucht SKS Karle auch ständig nach neuen Mitarbeitern, speziell im Segment der Fahrzeuglackierer.

Im klassischen Bereich der Lackierindustrie stehen Nasslack- und Pulverbeschichtungen von Aluminium, Stahl- und Gussteilen für Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau im Vordergrund. In der neuen Großteillackieranlage können z.B. bis zu sieben Meter lange Teile lackiert werden, was Kunden wie Daimler, Weisshaar, Gmeinder oder auch aus dem Nahen Osten gerne nutzen. SKS Karle bietet auf die jeweiligen Kundenwünsche zugeschnitten von der reinen Lohnbeschichtung bis zur Leistung als Systemlieferant alle denkbaren Variationen an.

Ein weiteres wichtiges Segment ist der Bereich Automotive – SKS Karle führt alle Arten von Hochglanz- und Effektlackierungen von Kunststoff-, Carbon- und Aluminiumanbauteilen für Automobilhersteller und –Zulieferer in Klein- und Mittelserien aus. Neben Aufträgen von AUDI und anderen bekannten Marken werden auch Premiumprodukte z.B. für Lamborghini oder Porsche bearbeitet. SKS Karle ist hierbei einer der wenigen Lackierspezialisten, der für die Bearbeitung z.B. von Kleinserien für Luxuskarossen qualifiziert ist. Ob Industrie- oder Hochglanzlackierung – besonderes Augenmerk gilt der Qualitätskontrolle. Nahezu jedes Teil wird – bevor es das Haus verlässt – endkontrolliert, um den in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Ansprüchen der Kunden zu genügen. Hier kommen spezielle Farbmessverfahren zum Einsatz; die zunehmende Sicherheit bieten. Eben ganz gemäß dem Unternehmensmotto „Qualität in Farbe“.

 SKS Karle

Wirtschaftsförderer Weiß und OB Jann mit Dagmar Karle-Kunzmann, Kay Berndt, Manuel Kellner und Andreas Junker von der Firma SKS Karle. (Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: