Haßmersheimer Genossen bestätigen Vorsitzenden

Haßmersheim. (jg) „Die vergangenen beiden Jahren waren die bewegtesten und mitunter auch die anstrengendsten in meiner Zeit als Ortsvereinvorsitzender“ so Karlheinz Graner zu Beginn der Jahreshauptversammlung der SPD Haßmersheim Mit den vielen Veranstaltungen, Aktionen und auch den kommunalen SPD-Mandatsträgern vor Ort sei man, quer durch alle Bevölkerungsgruppen, in der Mitte der Gemeinde angekommen.
 
 Die von Graner präsentierte Bilanz der letzten zwei Jahre konnte dies nur unterstreichen:
 Eine herausragende Veranstaltung war sicher zusammen mit der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), zum Erhalt der Friedrich Heuss Schule mit dem Staatssäreterär heutigen OB aus Karlsruhe Frank Mentrup, dann mit der Arbeiterwohlfahrt und der evangelischen Kirchengemeinde organisierte „Haßmersheimer Generationengipfel“, welcher auf große Resonanz in der Bevölkerung stieß. Der Gastredner Henning Scherf, ehemaliger Bürgermeister von Bremen, warb dafür, den demographischen Wandel als Chance, insbesondere für die Kommunen, wahrzunehmen.
 
 Landessozialministerin Katrin Altpeter machte dabei deutlich, dass dieser Prozess auch von Seiten der Politik unterstützt werden müsse. Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern, wie sie auf dem „Generationengipfel“ stattfanden, seien für sie ein wichtiger Impuls.
 
 Im Jahr davor fand unteranderem eine große Ehrungsfeier statt, bei der langjährige SPD-Mitglieder aus Haßmersheim und den umliegenden Gemeinden von der Generalsekretärin der baden-württembergischen Landespartei, Katja Mast, für ihr Engagement ausgezeichnet wurden.
 
 Das 150-jährige Jubiläum der SPD wurde vom Ortsverein – neben der Fahrt zum Deutschlandfest in Berlin, an dem circa 300.000 Mitglieder und Besucher teilgenommen haben – mit einer Ausstellung über Willy Brandt begangen, eröffnet von Dorothee Schlegel, wenige Wochen vor ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag. Eine Veranstaltung jagte dabei die nächste – so fand kurz darauf der „Neckargipfel“ statt, bei dem Regierungspräsidentin Nicolette Kressl, SPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag Claus Schmiedel, der Heilbronner Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic und Vertreter des Wasser- und Schiffahrtsamt die Bedeutung des Neckars als Wasserstraße und den Ausbau der Schleusen diskutierten. Es ist vorallem der guten Vernetzung des Ortsvereins, innerhalb und außerhalb der Partei, zu danken, dass so viel Prominenz in so kurzer Zeit den Weg nach Haßmersheim gefunden hat.
 
 Aber auch inhaltlich habe sich der Ortsverein in der Gemeinde eingebracht und oft auch durchsetzen können: So habe man tausende Unterschriften zur Umsetzung des neckarseitigen Radweges zwischen Haßmersheim und Neckarmühlbach gesammelt. Bisher scheiterte der Ausbau, trotz vorgenommenen Planfestellungsverfahren, an Widerständen in der schwarz-gelben Koalition im Land. Mit dem Regierungswechsel und dem hartnäckigen Einsatz der SPD bekam das Teilstück einen vorderen Platz in der Prioritätenliste. Mit der Realisierung habe man nun für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, gerade für Familien und Kinder, gesorgt.
 
 Mit dem Neckarsteg habe man in Haßmersheim nun einen besseren Zugang zum ÖPNV erhalten. Dass dieser nun fertiggestellt und eröffnet werden konnte, daran habe man auch als SPD einen Anteil, immerhin habe man das Projekt im Gemeinderat eingebracht. Die Umsetzung habe man dann mit Hilfe der örtlichen Abgeordneten und Landräte stets vorangetrieben. Vorallem die Barrierefreiheit des Steges, die zeitweise unsicher schien, war für die Sozialdemokraten immer eine Selbstverständlichkeit.
 
 Bei den Wahlen zum Gemeinderat 2014 sei man mit einem starken Team angetreten. Nun möchte man mit den sechs Gemeinderäten in den Gremien unteranderem für bessere Kinderbetreuung und Barrierefreiheit im ganzen Ort streiten – dies sei, so Graner, gelebte sozialdemokratische Politik. Wir können auf unsere Arbeit Stolz sein, so Graner!
 
 Die Genossinnen und Genossen des Ortsvereins schienen überzeugt – so wurde Karlheinz Graner einstimmig als Vorsitzender wiedergewählt.
 
 MdL Georg Nelius freute sich über die Einladung, und dankte dem Ortsverein für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit. Nelius informierte über die aktuelle Landespolitik. Die niedrigste Arbeitslosenquote und das beste Wirtschaftswachstum seit langem zeige , dass Nils Schmid eine sehr erfolgreiche Finanz – und Wirtschaftspolitik ,auch zum Wohle des ländlichen Raums , betreibe
 Bei den anstehenden Wahlen wurden ebenfalls gewählt:
 Als 2. Vorsitzende Achim Küller (Neckarmühlbach) und Sven Schwager (Hochhausen), als Kassierer Norbert Scheurig, als Kassenprüfer Reiner Herkert und Gerd Förschle, als Schriftführerin Anni Harnisch, als 2. Schriftführer/Pressearbeit Sören Koßmann, als Besitzer: Marco Bauhardt, Eva Schwab, Michael Raudenbusch, Akin Mert, Jutta Görlitzer, Hannes Schweizer, David Schwab, Francesco Carabetta, Annemarie Frey. Als Kreisdelegierte wurden Annemarie Frey, Hannes Schweizer, Karlheinz Graner, Michael Raudenbusch, Norbert Scheurig, Eva Schwab, Anni Harnisch mit den Ersatzdelegierten Akin Mert, Sören Koßmann, Jutta Görlitzer, Sven Schwager, Achim Küller, Marco Bauhardt und Erika Göbel gewählt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: