Der Arbeitsmarkt im März 2016

Zahl der Arbeitslosen geht zurück, Arbeitsmarkt robust

Schwäbisch-Hall. (aat) Im März ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk im Vergleich zum Vormonat um 343 zurückgegangen. Aktuell sind 11.305 Menschen arbeitslos gemeldet, 230 weniger als im März 2015.

Die Arbeitslosenquote, also der Anteil der Arbeitslosen an allen zivilen Erwerbspersonen, ist um 0,1 Prozent auf aktuell 3,5 Prozent gefallen und ist die drittniedrigste Quote in Baden-Württemberg. Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg beträgt 3,9 Prozent.

„Der regionale Arbeitsmarkt ist in guter Verfassung. Niedrige Arbeitslosigkeit und ein hoher Stellenbestand zeigen dies“, so Thekla Schlör, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

 Umso wichtiger ist es, dass alle Jugendlichen, die eine Ausbildung machen wollen, auch eine Chance bekommen. „Wir können es uns nicht leisten, vermeintlich schwächere Bewerber um einen Ausbildungsplatz zu verlieren“, führt Thekla Schlör an.

Daher kümmern sich speziell eingesetzte Ausbildungsakquisiteure intensiv um Bewerber, bei denen die Suche nach einem Ausbildungsstelle nicht ganz rund läuft. Und sie unterstützen Betriebe auf der Suche nach Nachwuchskräften.

„So ist es gelungen, seit Beginn des neuen Ausbildungsjahres zusätzlich 50 jungen Menschen erfolgreich zu einem Ausbildungsplatz zu verhelfen, einen Umschulungsplatz zu bekommen oder erfolgreiche Schritte in eine solide berufliche Zukunft zu gehen“, beschreibt die Agenturleiterin die Ergebnisse der Ausbildungsakquisiteure.

Arbeitgeber haben im März dem Arbeitgeberservice 1.642 neuen Stellen gemeldet, 153 weniger als im Februar. „Kein Grund zur Besorgnis, denn die Nachfrage nach Arbeitskräften liegt im Agenturbezirk auf einem sehr hohen Niveau“, so Thekla Schlör.

Insgesamt waren im März 5.562 offene Stellenangebote bei der Arbeitsagentur gemeldet, das sind 162 mehr als im Vormonat und 608 mehr als im März 2015.

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote unverändert zum Vormonat bei 3,5 Prozent. Es wurden im März 3.792 Arbeitslose gezählt, 35 weniger als im Februar. 989 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1.023 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 536 Stellenangebote gemeldet (März 2015: 697). Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1.783.

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,0 Prozent (Vormonat 3,0 Prozent). Es wurden im März 1.908 Arbeitslose gezählt. Das sind 55  Menschen weniger als im Februar. 478 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 530 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 328 Stellenangebote im März aufgegeben (unverändert zum März 2015: 328). Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.094.

Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 3,4 Prozent (Vormonat 3,6 Prozent). Im März waren 2.526 Menschen arbeitslos gemeldet, 130 weniger als im Vormonat. 644 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 769 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 528 Stellenangebote gemeldet (März 2015: 485). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1.799.

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 3,9 Prozent (Vormonat 4,1 Prozent). Es waren im März 3.079 Menschen arbeitslos gemeldet, 123 weniger als im Februar. 680 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 795 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 250 Stellenangebote im März aufgegeben (März 2015: 308). Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt liegt bei 886.

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 5.949 Arbeitslose gemeldet, 48 mehr als vor einem Jahr (Veränderung: Plus 0,8 Prozent). Zum Vergleich: im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) ist die Zahl der Arbeitslosen um 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken.

Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 52,6 Prozent (März 2015: 48,8 Prozent).

Flirten, Chatten & Freunde treffen

Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im März 2.132 Arbeitslose registriert (Februar: 2.075). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.660 Arbeitslose (Februar: 1.752).

Von den 1.908 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 970 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Februar: 992). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im März 938 Arbeitslose registriert (Februar: 971).

Von den 2.526 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 1.282 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Februar: 1.310). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.244 Arbeitslose registriert (Februar: 1.346).

Beim Jobcenter im Neckar-Odenwald-Kreis waren zum Stichtag im März 1.565 Arbeitslose registriert (Februar: 1.590). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.514 Arbeitslose (Februar: 1.612).

„Die Schere am Ausbildungsmarkt klafft weiter auseinander. Die ausgezeichnete Stellensituation bietet jungen Menschen gute Einstiegschancen in eine betriebliche Ausbildung, stellt Betriebe aber zunehmend vor Probleme“, so Thekla Schlör. Eine betriebliche Ausbildung ist die Basis, auf die beruflich aufgebaut werden kann. Bewerber mit Hauptschulabschluss haben gute Chancen, das häufig begehrte zusätzliche Jahr, um den Mittleren Bildungsabschluss nachzuholen, ist oft nicht erforderlich.

Seit Oktober 2015 meldeten sich 3.184 Bewerber für eine Ausbildungsstelle, das sind 0,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich wurden von Arbeitgebern 4.901 Berufsausbildungsstellen gemeldet, das entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 8,0 Prozent. Rein rechnerisch kommen auf einen Bewerber 1,5 Ausbildungsstellen. Der statistische Berichtszeitraum für den Ausbildungsmarkt läuft in Anlehnung an den üblichen Ausbildungsbeginn vom 1. Oktober bis zum 30. September.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: