Leserbrief zu den Überschwemmungen

Gehört, negiert, jetzt pressiert’s

„Lokal und regional begrenzte Schlammmassen – Folge von Stärkest-Regenfällen und Versiegelung – teilweise noch verschärft durch derzeit fast nackte landwirtschaftlich genutzte Böden“, das sind einige der lange und sattsam bekannten Prognosen zu Folgen der Erderwärmung, die bereits heute eintreffen und Kommunen und Privatleute schwer schädigen. Vorbildlich die Hilfsbereitschaft der Nachbarschaften und der Profis. 

Wie lange wollen wir das so weiter machen? Wie lange warnen und Lösungen vorschlagen? Wie lange immer wieder Schäden beseitigen? Die Erderwärmung haben wir alle verursacht, die Folgen betreffen uns alle. Niemand, aber auch niemand kann sagen: „Das habe ich nicht gewollt!“ Bitte, dann fangen wir endlich an!

Christine Denz, Mosbach

Schollbrunn280516

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

„Geteilte Freude ist doppelte Freude“

29. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Unser Bild zeigt von links: das Ehepaar Silke und Theo Scherner, Christine Kretschmer (Koordinatorin Kinderhospiz) und Jürgen Kriege [...]

Rumpfener Buckel soll Baugebiet werden

28. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Gemeinderat Mudau Aufstellung eines Bebauungsplans und Änderung des Flächennutzungsplans Der Rumpfener Buckel soll bebaut werden. (Foto: Liane Merkle) [...]

Weisbacher Senioren besuchten Ulm

28. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: privat) Auf Einladung des Ortschaftsrat Weisbach besuchten die Senioren des Waldbrunner Ortsteils bei ihrem traditionellen Ausflug in [...]

2 Kommentare

  1. @ Franz K. Kern

    „Das Klima wird in erster Linie beeinflusst von der Sonnenaktivität und der Rotation der Erde um sich selbst und die ellyptische Umlaufbahn um die Sonne.“

    Falsch, Rotation und Umlaufbahn sind in einem Maße gleichbleibend, mit dem Klima hat das nichts zu tun, sondern einfach nur mit dem Tag-Nacht-Wechsel und den Jahreszeiten. Klima wird in Zeiträumen von 30 Jahren aufwärts gemessen.

    „als die Wikinger Grönland besiedelten“

    Warum sollte der Mensch nicht das Klima zusätzlich zu den natürlichen Schwankungen beeinflussen können? Ihre Schwarz-Weiß-Logik weitergedacht: Um Fukushima herum ist nur die natürliche Strahlung erhöht.

    „Windkraftparks verändern die natürlichen Windströme“

    Hier darf jeder gern mal herzlich lachen.

    „und wirken somit direkt auf klimatische Veränderungen ein“

    Huch, also doch ein menschlicher Einfluss auf das Klima? Windräder verändern das Klima? Nachdem Sie sich damit derart lächerlich gemacht haben, nehmen Sie noch den Begriff „wissenschaftliche Untersuchungen“ in den Mund?

    „die Massen zu verdummen“

    Beschwert sich hier mit Ihnen etwa ein Betroffener?

  2. Sehr geehrte Frau Denz, als die Wikinger Grönland besiedelten war die Erdtemperatur höher als heute. Wer war damals für die Erderwärmung verantwortlich? Wer war für die folgende Kälteperiode verantwortlich? Das Klima wird in erster Linie beeinflusst von der Sonnenaktivität und der Rotation der Erde um sich selbst und die ellyptische Umlaufbahn um die Sonne. Naturereignisse, die sich in besiedelten Gebieten schädigend auf Mensch, Tier und Infrastruktur auswirken, sind mit den heute zur Verfügung stehenden technischen Mitteln nicht zu vermeiden. Ganz im Gegenteil: Windkraftparks verändern die natürlichen Windströme und wirken somit direkt auf klimatische Veränderungen ein (einmal von dem nicht eben schmückenden Erscheinungsbild).
    Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass in den letzten einhunderttausend Jahren der Kohlendioxydgehalt bei steigenden Temperaturen gesunken und umgekehrt bei fallenden Temperaturen gestiegen ist. Weshalb wird nun der Klimaschutz so propagiert? Ganz einfach: die wissenschaftlichen Berater der Regierung(en) haben ein enormes wirtschaftliches Interesse, ihre Produkte als das alleinig seligmachende zu vermarkten und scheuen sich deshalb auch nicht davor, mit Halbwahrheiten die Massen zu verdummen – unterstützt von der Politik – und daraus resultierenden staatlichen Förderungen – finanziert vom dummen Steuerzahler. Diese Finanzmittel wären sinnvoller eingesetzt in die Unterstützung der von solchen Jahrhundertkatastrophen Betroffenen und – soweit eben möglich – baulichen Schutzmaßnahmen.

Kommentare sind deaktiviert.