Nicht alle Mehrgenerationenhäuser gefördert

Berlin. (pm) „Es freut mich sehr, dass die Mehrgenerationenhäuser in Mosbach und in Lauda-Königshofen ab 2017 weiterhin gefördert werden“, so Bundestagsabgeordnete Dr. Dorothee Schlegel (SPD).
 
Im Interessenbekundungsverfahren für das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus haben fast alle Häuser gute und überzeugende Konzepte zur Unterstützung der Kommunen bei der
Gestaltung des demografischen Wandels unter Berücksichtigung der individuellen Ausgangs- und Bedarfslagen vor Ort vorgelegt.

„Ich habe mich bereits vor meiner Wahl in den Bundestag für den Erhalt der Mehrgenerationenhäuser ausgesprochen und mich eingesetzt. Und ich habe die Häuser, ihre Konzeptionen, ihre konkrete Arbeit und die Teams kennen und schätzen gelernt. Ich bin daher sehr froh, dass die Finanzierung sichergestellt ist“, so SPD-Abgeordnete Dr. Dorothee Schlegel.
 
„Jedes Mehrgenerationenhaus ist unverwechselbar und eine Bereicherung für die jeweilige Kommune“, stellt Schlegel fest und dankt in erster Linie den Ehrenamtlichen, die Zeit und Engagement in die Häuser stecken. 
„Der gesellschaftliche Nutzen der Häuser ergibt sich insbesondere durch die enge Vernetzung der unterschiedlichen Projekte“, unterstreicht Schlegel die Bedeutung der Einrichtungen. 
 
„Leider konnten nicht alle Projekte, die sich beworben hatten, gefördert werden. Wir hoffen sehr, dass die Haushaltsberatungen uns einen Spielraum eröffnen, um weitere Mehrgenerationenhäuser zu schaffen“, so Schlegel abschließend.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: