Leserbrief: Rassismus im Fitness-Studio

Mein Freund wollte sich in einem Buchener Fitness-Studio anmelden. Da er noch keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, wurde er abgewiesen, was ihn sehr getroffen hat. Menschen aufgrund ihrer Herkunft abzuweisen finde ich rassistisch.

Deshalb rief ich im Studio an und schilderte den Fall einen Trainer, der mich mit dem Hinweis, dass er damit nichts zu tun habe an die Geschäftsführung.

Im Telefonat mit einem der Inhaber fragte ich, ob die deutsche Staatsbürgerschaft Voraussetzung für eine Mitgliedschaft in seinen Fitnessstudios sei, verwies er darauf, dass Geflüchtete nicht bei ihnen trainieren könnten, da sie kein Deutsch sprechen würden und daher ein Vertragsabschluss nicht möglich sei.

Mein Freund spricht Deutsch auf einem Level von B1. Er hat also offiziell fortgeschrittene Sprachkenntnisse und kann durchaus die Hauptpunkte verstehen, wenn es um Dinge aus Arbeit und Freizeit etc. geht.  

Werbung

Ich fragte den Inhaber, wie er sich fühlen würde, aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen zu werden. Seine Reaktion war für mich schockierend, er hält Geflüchtete für Vaterlandsverräter, die Land und Familie nicht verteidigen würden.

Ich bin der Meinung, dass die Einlasspolitik dieses Studios menschenverachtend ist. Sie diskriminiert Menschen aufgrund von Hautfarbe und/oder Herkunft.
Ich möchte daran erinnern, dass die Nationalsozialisten auch mit dem Ausschluss von Jüdinnen und Juden aus dem öffentlichen Leben begannen.

Daher fordere ich die Geschäftsführung des Studios auf, ihre rassistische Einstellung zu ändern.

Außerdem bitte ich alle Leserinnen und Leser dieses Leserbriefs dazu auf, bei ihrem Fitnessstudios nachzufragen, wie man dort mit Geflüchteten und anderen Minderheiten umgeht … und sich dann entsprechend zu entscheiden.

C. Müller

Anm. der Redaktion: Uns ist der Namen des Studios bekannt. Wir haben auch um Stellungnahme gebeten, aber keine Rückmeldung bekommen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

Mudau: Jahrbuch M 16 vorgestellt

25. März 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: Liane Merkle) Mudau. (lm) Auf Einladung von Initiator Klaus Schork trafen sich Text- und Bildlieferanten, Redaktionsteam und [...]

SV Mörtelstein ehrt Gerlinde Damboldt

25. März 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Ein Vierteljahrhundert die Kasse geführt Auf dem Foto sind zu sehen von links: Thomas Raber (3. Vorsitzender), Roger [...]

Orang-Utans packen die Koffer

24. März 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Nur noch wenig Zeit, Abschied von den beliebten Waldmenschen zu nehmen  Beranis erster Geburtstag, Foto Heidrun Knigge/Zoo Heidelberg [...]

105 Kommentare

  1. Er ist Inhaber somit entscheidet er wer darf oder nicht. Du hast nicht erwähnt das dein freund nicht arbeiten geht daher gehe ich davon aus das er arbeitslos ist.somit schon der 2 Grund ihm kein Vertrag anzubieten. Tja ich sage da Pech gehabt. Im Wald kann man kostenlos tranieren und zeit hatt er nun wirklich sehr viel dazu. Punkt

  2. Die Geschichte ist wirklich schlimm. In so einer Weise das „Hausrecht“ zu missbrauchen ist rassistisch. Sie schließt Menschen aus, weil sie nicht weiß sind oder nicht das Glück haben die deutsche Staatsbürgerschat zu haben.
    Da fliehen Menschen vor Krieg und/oder Armut und werden hier wie Menschen zweiter Klasse behandelt. Dabei wird gerne vergessen, dass sich Deutschland mitschuldig an Flucht macht. Ein Beispiel dafür ist die (finanzielle) Unterstützung des Aristokraten Erdogan-der Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt- die aufgrund dessen fliehen muss-wenn sie noch kann.

    Die rassistische Handlungsweise des Fitnessstudios scheint den meisten Leuten die hier kommentieren ganz gut zu schmecken. Alle Herzlosen Hater/AFD-Fans und Rassisten: schämt euch!

Kommentare sind deaktiviert.