Nachwuchs-Handballerinnen souverän

TSV Meckesheim – SGH Waldbrunn-Eberbach 7:16 (35-80)

(jm) Am Sonntag musste die weibliche E-Jugend der Handballer der SGH Waldbrunn-Eberbach beim TSV Meckesheim antreten.

Die Mädchen der SGH spielten von Beginn an stark und ließen die Einheimischen nicht zur Entfaltung kommen. Im Angriff nutzte man die vielen Torchancen und eroberte sich den Ball bereits in der Meckesheimer Abwehrhälfte wieder zurück. Auch in der Abwehr agierten die Mädchen hoch konzentriert. Nicht nur die ersten beiden Tore verbuchte die SGH auf ihrer Seite, sondern man zog dann auch mit einem kleinen Lauf zum 2:10 davon. Beim Spielstand von 5:12 wurden die Seiten gewechselt.

Aufgrund einer fast vollbesetzten Mannschaft konnte man auch in der zweiten Hälfte weiter ein hohes Tempo fahren und erhöhte auf einen Vorsprung mit zehn Toren. Besonders erfreulich waren die vielen Torschützen aufseiten der SGH, was sich dann auch im Multiplikatoren-Ergebnis widerspiegelte. So endete das Spiel erfreulich mit 7:16 Toren und in der Multiplikation 35:80.

Für die SGH spielten:  Ida Balzer, Emilia Göring, Jule Schäfer, Ida Müller, Marina Schebitz, Annalena Wettig, Luisa Fink, Ronja Winter, Amina Uncu

Infos im Internet:

www.sgh-waldbrunneberbach.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Fünf Preise beim Känguru-Wettbewerb

Auf dem Bild zu sehen die Gewinner und zwei der unterrichtenden Mathematiklehrkräfte. (Foto: privat) Eberbach.   (pm) 48 Schülerinnen und Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach haben dieses [...]

„Stolpersteine“ unter die Lupe genommen

Fraktionssitzung der CDU mit Stadtrundgang (pm) Zu einer Fraktionssitzung mit Stadtbegehung trafen sich die Mitglieder der Walldürner CDU Gemeinderatsfraktion gemeinsam mit Bürgermeister Markus Günther. Die [...]

16 neue Feuerwehrkameraden im Einsatz

(Foto: privat) (jl) Am Samstag fand in Hardheim der Abschluss der Truppmann Teil 1-Ausbildung statt. Die Teilnehmer aus den Wehren Hardheim, Höpfingen und Walldürn hatten [...]