Frischglück für Opfer des Busunglücks

(Foto: privat)

Tagesausflug ins Bergwerk

Waldbrunn.  Als am 16. Januar dieses Jahres ein aus Waldbrunn kommender Schulbus in ein Geschäftshaus in der Odenwaldstraße fuhr, wurden 44 Menschen „viele aus Waldbrunn“ zum Teil schwer verletzt, darunter 37 Kinder und Jugendliche (NZ berichtete). Viele von ihnen sind von dem schrecklichen Unglück traumatisiert, haben seither mit psychischen und physischen Problemen zu kämpfen.

Als Ortschaftsrat Lothar Reinhard aus Strümpfelbrunn von dem schrecklichen Nachricht hörte, hatte der ehemalige Bergmann und Obersteiger den Gedanken, diesen Verunfallten einen schönen Ausflugstag zu schenken.

Dieser Tage war es dann soweit. In Absprache mit dem Ortschaftsrat Strümpfelbrunn und der Gemeindeverwaltung Waldbrunn lud er die Kinder und Jugendlichen mit ihren Angehörigen zu einer Busfahrt nach Neuenbürg südwestlich von Pforzheim ein.


In diesem Zentrum eines uralten Bergbaureviers kann man im Besucherbergwerk „Frischglück“, in dem Eisenerz abgebaut wurde, ins Innere der Erde eindringen und sich einen Eindruck von der bergmännischen Arbeitswelt vergangener Zeiten verschaffen.

„Bergbau ist nicht eines Mannes Sache alleine“, so fand Lothar Reinhard Unterstützung und Hilfe in Form von Geld und Sachspenden. Die Mitarbeiter der Volksbank Neckartal organisierten einen Kaffee- und Kuchenverkauf; den Erlös erhöhte die Vorstandschaft. Weitere Spenden steuerten Stephan Vogl (Kur-Apotheke), Thomas Hagendorn (Landgasthof Odenwald), von der evangelischen Kirchengemeinde, vermittelt über Sirkka Zimmermann, sowie einige Privatpersonen bei. Mit einigen Sachspenden unterstützte die Sparkasse Waldbrunn den Ausflug.

Treffpunkt war die Winterhauch-Grundschule. Hier wurden die Ausflugteilnehmer von Ortsvorsteher Paul Scholl begrüßt. Er überbrachte auch die Grüße von Bürgermeister Markus Haas, der allen einen schönen und abwechslungsreichen Tag wünschte. Normen Schmitt (Gemeinderat), Volksbank Jürgen Streib und Mitarbeiterin Alexandra Ihrig (Volksbank) waren als Begleitpersonen dabei.

Nachdem Pfarrer Jonathan Richter im Namen beider Kirchen die Ausflugsteilnehmer begrüßt und ein Gebet gesprochen hatte, ging die Bus-Reise. Bereitgestellt hatte den Bus das Mudauer Unternehmen Mechler-Reisen, dessen Fahrzeug auch in das Ubglück verwickelt war. Die Unternehmer Achim und Andre Mechler ließen es sich nehmen und stellten den Bus kostenlos bereit und übernahmen das Steuer. So machten sich insgesamt 60 Personen auf den Weg in den Nordschwarzwald.

Am Bergwerk angekommen wurden die Odenwälder von Bergmann Lothar Reinhard und dem Vorsitzenden Jürgen Härter (Arbeitsgemeinschaft Frischglück) herzlich begrüßt. Ausstaffiert mit Schutzhelmen und Umhängen durften die Teilnehmer unter Tage und wurden durch die Stollen geführt. Nachdem alle in die historische Bergmannswelt eingetaucht waren, ging es zur Stärkung in die Stollenschänke.

Gegen 16:30 Uhr traten die Nordbadener die Rückreise an, die zum Abendessen ins Sinsheim unterbrochen wurde. Auf der letzten Etappe ging ein Dankeschön an das Organisationsteam, alle Sponsoren, Helfern, bei den Bergwerksfreunden in Neuenbürg und an Lothar Reinhard.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]