VdK Elztal ehrt treue Mitglieder

(Foto: Liane Merkle)

Elztal. (lm) „Der Sozialverband VdK besitzt eine umfassende Erfahrung, eine große Fachkompetenz und ist bundesweit präsent. Er betreut Rentnerinnen und Rentner, chronisch kranke Menschen mit Behinderungen, Patienten, pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen, ältere Arbeitnehmer, Arbeitslose, Harz IV- und Grundsicherungsempfänger. Sie alle dürfen nicht ins soziale Abseits gedrängt werden“, stellte Bürgermeister Marco Eckl die inhaltlichen Eckpunkte in der Arbeit des größten Sozialverbandes im Rahmen der traditionellen Winterfeier des VdK Elztal im Versammlungsraum der Elzberghalle vor.

Werbung

Ortsverbandsvorsitzender Leonhard Kollmer konnte von den insgesamt über 230 Mitgliedern eine stattliche Anzahl begrüßen und ihnen für ihre Treue zum VdK danken. Eine fachlich fundierte Arbeit könne nur durchgeführt und gemeistert werden durch die engagierte Mitarbeit der Vorstandsmitglieder und den zahlreichen Helfern im Hintergrund, wofür ebenfalls Dank ausgesprochen wurde wie an die Gemeinde für die Unterstützung bei den verschiedensten Anlässen.

Kritisch setzte sich der Ortsverbandsvorsitzende in seinen Ausführungen zur allgemeinen Situation in unserem Sozialgefüge auseinander. So betonte er, dass man auf der einen Seite Exportüberschuss, Rekordgewinne, Hochkonjunktur und Reichtum vorfinde und auf der anderen Seite müsse man Armut, Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Langzeitarbeitslosigkeit, Leiharbeit und prekäre Beschäftigungsverhältnisse vermelden. 42 Menschen der Weltbevölkerung besitzen so viel wie die 3,7 Milliarden Menschen der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung zusammen. Um den sozialen Frieden nicht zu gefährden brauche ein mehr an „Miteinander statt Gegeneinander“ und statt „Spaltung und Polarisierung“ ein mehr an Dialog, Verständnis und Rücksichtnahme.

Auch der Ortsverein Elztal schließe sich den Kernforderungen des VdK-Bundesverbandes mit Nachdruck an: „Die Rente muss zum Leben reichen“, „Gesundheit und Pflege müssen bezahlbar sein“, „Altersarmut muss aktiv bekämpft werden“, „Behinderung darf kein Nachteil sein“, „Wohnen muss bezahlbar sein“ und „Vermögen muss besser verteilt werden“. Leonhard Kollmer abschließend seiner Ausführungen: „Einmischen und engagieren sind elementare Bestandteile gelebter Demokratie“.

Bürgermeister Marco Eckl dankte dem VdK Elztal für die Präsenz bei diversen örtlichen Veranstaltungen und der Vorstandschaft für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der Gemeinschaft. Anschließend zeichnete er zusammen mit dem Vorsitzenden mehrere Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Sozialverband VdK aus.

Das Goldene Treueabzeichen mit Ehrenurkunde und Präsent für 25-jährige Mitgliedschaft erhielt Gertrud Ettel und mit dem Silbernen Treueabzeichen ausgezeichnet wurden für ihre zehnjährige Mitgliedschaft: Gertrud Flicker, Helmut Fütterer, Roland Götz, Udo Kaiser, Claudia Ockert, Michael Reitter, Brigitte Senk, Günter Senk, Luck Stuckmann und Marianne Wetterauer. Der Veranstaltung schloss sich eine Weihnachtsfeier mit gemeinsamen Essen und einem gemütlichen Beisammensein an.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen