Noch 50.000 Euro im ESF

(Symbolbild – Pixabay/geralt)

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) 190.000 Euro stehen dem Neckar-Odenwald-Kreis derzeit pro Jahr im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union zur Verfügung.

Knapp 50.000 Euro davon wurden bisher nicht abgerufen. Es besteht daher die Gelegenheit, bis zum 30. September nochmals ESF-Projektanträge einzureichen. Diese Gelder können bei ein- oder zweijähriger Projektlaufzeit direkt bei der L-Bank unter www.esf-bw.de beantragt werden.

Gefördert werden über den ESF, dem zentralen arbeitsmarktpolitischen Förderinstrument der EU, Projekte für Hilfen zum (Wieder-) Einstieg in den Arbeitsmarkt für spezielle Personengruppen. Hierzu gehören Langzeitarbeitslose genauso wie von Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit bedrohte junge Menschen. Insbesondere für die Zielgruppe junger Menschen werden noch Projekte gesucht. Denkbare förderfähige Projekte könnten beispielsweise auf die Vermeidung von Schulversagen und Erhöhung der Ausbildungsreife von schwächeren Schülern abzielen.  

Maßgeblich für die Entscheidung über die Förderung eines Projektes sind die Vorgaben der Arbeitsmarkstrategie des regionalen ESF-Arbeitskreises. Diese können unter www.neckar-odenwald-kreis.de (Suchwort „ESF Strategie“) heruntergeladen oder bei der ESF-Geschäftsstelle angefordert werden. Die Entscheidung über die Auswahl der zu fördernden Projekte fällt die L-Bank unter Einbeziehung des regionalen ESF-Arbeitskreises.

Die Förderung eines Projektes setzt voraus, dass es auf eine Mindestteilnehmerzahl von zehn Teilnehmern und eine förderfähige Gesamtsumme von mindestens 30.000 Euro ausgelegt ist. Der beantragte Fördersatz soll mindestens 35 und höchstens 50 Prozent betragen. Sprachkurse sind nicht förderfähig.

Ausführlichere Informationen finden sich auf der Landkreiswebseite. Fragen beantwortet Susanne Heering von der ESF-Geschäftsstelle unter 06261/842400 oder susanne.heering@neckar-odenwald-kreis.de.

Für das Förderjahr 2020 wurden durch den ESF bereits Fördermittel für Projekte zur Unterstützung psychisch Kranker und Langzeitarbeitsloser bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt bewilligt. Auch ein Projekt zur Unterstützung junger Migranten auf ihrem schulischen und beruflichen Weg konnte gefördert werden.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen