Feuerwehrübung beim Götzenturm

 In der Ortsmitte von Hettigenbeuern beim historischen Götzenturm fand die Jahreshauptübung des interkommunalen Feuerwehrtrios Hettigenbeuern, Steinbach und Stürzenhardt statt. (Foto: privat)

Gemeinsame Jahreshauptübung des Ausrückebereichs 7plus

Hettigenbeuern. (sch) „Es läuft! Diese gemeinsame Übung zeigte wie harmonisch und gut organisiert diese drei Wehren zusammenarbeiten“, betonten Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (Mudau) und weitere zahlreiche Beobachter einer sehr harmonischen Jahreshauptübung. Es gab für die beeindruckende Leistung des gut eingespielten, interkommunalen Abteilungswehrtrios viele lobende Worte.

Als Übungsobjekt für die wirklich zahlreichen Wehrleute diente der historische Götzenturm, das Domizil der Ortschaftsverwaltung, in der Ortsmitte in Hettigenbeuern. Nach der Übung waren sich alle einig: „Unsere Wehren sind gut gerüstet, wir können uns auf unsere Abteilungswehren verlassen“.

Die Übung wurde von Kommandant und Ortsvorsteher Norbert Meixner aus Hettigenbeuern als Gesamteinsatzleiter und den Kommandanten Eric Schilling aus Stürzenhardt sowie Volker Banschbach aus Steinbach geleitet.
Der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Buchen, mit Alexander Schüßler, war ebenfalls vor Ort.

Neben zahlreichen Zuschauern beobachteten Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger aus Mudau, Ortsvorsteher Benno Berberich aus Stürzenhardt und Ortsvorsteher Christoph Helter aus Steinbach, Stadtrat Magnus Brünner aus Hettigenbeuern, stellvertretende Ortsvorsteherin Regina Eck, stellvertretender Stadtkommandant Friedbert Rösch von Buchen und Stellvertretender Gesamtkommandant Manfred Müller aus Mudau sowie Ortsvorsteher Günther Müller a.D. (Hettigenbeuern) den harmonischen Übungsablauf.

Bei der anschließenden Übungsbesprechung im Dorfgemeinschaftshaus Hettigenbeuern dankte Kommandant Norbert Meixner zunächst allen Wehrmännern für ihren Einsatz. In Personalunion als Ortsvorsteher übermittelte er auch Grüße und Dank von Bürgermeister Roland Burger (Buchen). Norbert Meixner übermittelte dann namens aller Anwesenden Glückwünsche an den Mudauer Bürgermeister zu dessen Wiederwahl mit hervorragendem Wahlergebnis.

Norbert Meixner ließ den Übungsablauf nochmals im Detail Revue passieren. Die angenommene Schadenslage war die Meldung/Alarmierung: „Rauchentwicklung in der Ortsmitte von Hettigenbeuern“. Bei der Lageerkundung des Gruppenführers werden ihm zwei vermutlich vermisste Personen im Gebäude gemeldet. Die Menschenrettung wurde durch den Angriffstrupp unter Atemschutz eingeleitet. Die Personen wurden aus der Gefahrenzone gebracht, mit Hilfe einer Trage abtransportiert. Durch die drei Abteilungswehren Hettigenbeuern, Stürzenhardt und Steinbach wurde das Feuer aus drei Richtungen bekämpft. „Das wichtigste dieser Übung ist die Überprüfung der Gerätschaften und die Zusammenarbeit der Abteilungswehren“, stellte Norbert Meixner abschließend heraus. Er dankte allen für die Unterstützung und die harmonische Kameradschaft.

Stellvertretender Stadtbrandmeister Friedbert Rösch aus Buchen dankte ebenfalls für die Einsatzbereitschaft und zeigte sich erfreut über die gute Beteiligung und insbesondere über das Mitwirken der Jugendwehren. „Schön, dass zusammen geübt wird. Macht weiter so“, lautete sein abschließendes Fazit verbunden mit der Hoffnung auf noch viele gemeinsame Übungen.

„Es ist sehr sinnvoll dass es diese gemeinsamen Übungen zwischen der Gemeinde Mudau und der Stadt Buchen gibt“, zeigte sich auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger beeindruckt und unterstrich den Stellenwert der Feuerwehren in den Gemeinden. Es sei wichtig, dass sich die Wehren untereinander kennen, dies könne im Ernstfall nämlich sehr wertvoll sein.

Diese Übung habe einmal mehr gezeigt, die Wehren sind gut gerüstet und gut ausgerüstet. Im möglichen Ernstfall können sich die Einwohner auf ihre Wehren verlassen. Der Dank von Bürgermeister Dr. Rippberger für die erfolgreiche Übung galt allen Feuerwehrmitgliedern, schließlich sei es keine Selbstverständlichkeit sich in der Freizeit für die Mitmenschen zu engagieren. Er hoffe auf noch viele gemeinsame Übungen und möglichst keine Ernstfälle.

Den lobenden Worten schloss sich auch Ortsvorsteher Christoph Helter aus Steinbach an. Stellvertretender Gesamtkommandant Manfred Müller aus Mudau hob ebenfalls die Bedeutung der Gemeinschaftsübungen hervor. „Es läuft gut bei unseren Abteilungswehren“ so sein Lob verbunden mit dem Dank für die Einsatzbereitschaft.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen