Polizei stoppt Möchtegern-Rennfahrer

In solchen Fahrzeugen Alfa Romeo Giulia waren die Raser unterwegs. (Symbolbild – Capritography/Pixabay)

Verbotenes Autorennen – Verhinderte Rennfahrer müssen vorerst zu Fuß gehen

 Buchen/Walldürn.  (ots) Beim Polizeipräsidium Unterfranken in Würzburg ging am Samstagmittag ein Notruf ein, dass auf der B 47, zwischen dem bayrischen Amorbach und Walldürn, ein illegales Autorennen zwischen drei Autos der Marke Alfa Romeo Giulia stattfinden würde und es dadurch im Bereich Amorbach unter anderem zu Gefährdungen des Straßenverkehrs kam. Die Fahrzeuge fuhren auf der B 47 und B 27 in Richtung Walldürn bzw. Buchen weiter. Um 12.30 Uhr konnten die hochmotorisierten Autos auf der B 27, zwischen Buchen und Walldürn, von mehreren Streifen des Polizeireviers Buchens festgestellt und angehalten werden. Nach Rücksprache mit der zuständigen Richterin wurden die Führerscheine der 38, 59 und 62 Jahre alten Möchtegern-Rennfahrer, die aus Hessen und Nordrhein-Westfalen stammen, beschlagnahmt. Der 62-Jährige zeigte sich unbelehrbar, setzte sich trotz des beschlagnahmten Führerscheines wieder in sein Auto und fuhr noch ein kurzes Stück auf einem Parkplatz. Damit handelte er sich eine weitere Strafanzeige ein. Die Polizei Buchen, Tel. 06281 904-0, sucht nun nach Zeugen oder geschädigten Personen, die zur fraglichen Zeit am Samstag, zwischen 12.20 und 12.30 Uhr, auf der B 47 bzw. B 27 im Bereich Walldürn und Buchen, auf die auffälligen Autos aufmerksam wurden bzw. eine verkehrsgefährdende Fahrweise feststellen konnten.

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen