Waldprämie für Waldbesitzer ist da

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: pm)
Berlin. (pm) Gute Nachrichten: Aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung stehen ab Ende dieser Woche die 500 Millionen Euro bereit. Damit unterstützen wir kommunale und private WaldbesitzerInnen, die über mindestens 1 Hektar Wald verfügen. Eine entsprechende Richtlinie dazu wurde gestern unterschrieben.

MdB Alois Gerig freut sich über diesen Erfolg: „Dafür habe ich in Berlin gekämpft, denn ein gesunder und klimastabiler Wald ist wichtig für uns und besonders für unsere Kinder und Enkel! Dass so viel Geld in so kurzer Zeit fließen kann, war ein juristisch komplexes Unterfangen. Hier hat das Ministerium ganze Arbeit geleistet. Das ist ein Erfolg für uns und besonders für unseren Wald.“

Der Höpfinger CDU-Abgeordnete hob außerdem hervor, dass es gut gewesen sei, der Bundeswaldministerin Julia Klöckner bei ihrem Besuch im Wahlkreis Odenwald-Tauber vor gut einem Monat, die die katastrophale Situation in den Wäldern zu zeigen. Haben doch die Trockenheit der letzten Jahre, die Stürme, der Schädlingsbefall und die damit verbundenen Verwerfungen auf dem Holzmarkt zu starken wirtschaftlichen Einbußen bei den Waldbesitzer geführt. Diesen fehlten daher bisher, die finanziellen Mittel, um den klimaangepassten Waldumbau und die dringend notwendige Aufforstung voranzutreiben, betonte Gerig.

Die Auszahlung der Waldprämie ist sowohl an eine Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft, als auch an die Zertifizierung des jeweiligen Waldes gebunden, was eine ökologisch nachhaltige Bewirtschaftung sicherstellt. Mit 100 Euro bzw. 120 Euro pro zertifizierten Hektar Wald kann nun aufgeforstet und der geschädigte Bestand gestärkt werden, ist Alois Gerig überzeugt.

Ab Ende dieser Woche können unter www.bundeswaldpraemie.de die Hilfen beantragt werden. Die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) ist für das Antragsverfahren und die Auszahlung der Gelder verantwortlich.

Rund 700.000 WaldbesitzerInnen sind potenziell antragsberechtigt und Waldflächen ab einem Hektar werden gefördert. Das Geld muss bis Ende 2021 abgerufen werden und läuft unter der De-minimis-Subventionsgrenze.

„Ich muntere alle WaldbesitzerInnen, besonders die KleinwaldbesitzerInnen, deren Wald in den letzten Jahre gelitten hat, dazu auf, die Hilfe zu beantragen und diese in ihren Wald zu stecken“, appelliert MdB Alois Gerig.

„Denn Eigentum verpflichtet und besonders ein eigener Wald bringt Verantwortung mit sich. Die Waldprämie unterstützt nun dabei, dieser Verantwortung nachzukommen. Geben Sie der Zukunft starke Wurzeln!“, schließt der Bundespolitiker seinen Appell.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen