Leitungswechsel im Qualitäts- und Risikomanagement

Elisabeth Neumann (vorne), Kristina Schmidt (hinten links) und Klinikgeschäftsführer Frank Hehn. (Foto: pm)
Buchen/Mosbach. (pm) Die Leitung des Qualitäts- und Risikomanagements der Neckar-Odenwald-Kliniken wird künftig von Kristina Schmidt übernommen. Die examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin wird Nachfolgerin von Elisabeth Neumann, die in den wohlverdienten Ruhestand eintreten wird.

Bereits seit Frühjahr wurde Kristina Schmidt als Leiterin des Qualitäts- und Risikomanagements eingearbeitet. Ihre berufliche Laufbahn begann 2007 mit einer Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin an den Neckar-Odenwald-Kliniken. Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie mehrere Jahre auf den internistischen Stationen am Standort Buchen, bis sie 2014 schließlich stellvertretende Stationsleitung wurde.

Zeitgleich begann sie ein Fernstudium im Pflegemanagement, das sie mit dem Bachelor of Arts abschloss. 2016 übernahm sie sodann die Abteilungsleitung des Zentralen Belegungsmanagements und der Zentralen Patientenaufnahme am Standort Buchen. Nebenbei studierte sie Gesundheitsökonomie im Master. Seit November 2020 ist Kristina Schmidt Leiterin des Qualitätsmanagements und damit Nachfolgerin von Elisabeth Neumann.

Bereits von 1996 bis 2005 leitete Elisabeth Neumann als examinierte Krankenschwester die interdisziplinäre Intensivstation am Standort Mosbach. Im Jahr 2004 absolvierte sie parallel die Weiterbildung zur zertifizierten TQM-Auditorin und führte sowohl in Buchen wie in Mosbach die ersten internen System- und Prozess-Audits durch.

Seit 01. Juni 2005 war Elisabeth Neumann die erste Qualitätsmanagementbeauftragte der Neckar-Odenwald-Kliniken. Sie hat an beiden Klinikstandorten ein Qualitätsmanagementsystem aufgebaut und weiterentwickelt, was wiederholt von externen Auditoren als gut gelebtes System bestätigt wurde. Ab 2010 kam das integrierte Klinische Risikomanagement dazu.

Nach mehr als 24 Jahren wurde sie nun in den Ruhestand verabschiedet. Zu den wichtigsten ihrer Projekte zählen etwa die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems, das allen Mitarbeitern jederzeit den Zugriff auf die aktuellen Standards, Verfahrensanweisungen sowie weitere Regelungen ermöglicht, die Mitwirkung bei allen Zertifizierungen in der Geriatrischen Rehabilitation Mosbach, den Schockräumen in Buchen und Mosbach, der Schlaganfalleinheit Mosbach und dem Endoprothetikzentrum Neckar-Odenwald-Kliniken Mosbach sowie die Einführung der Patientenarmbänder, die der Sicherheit der Patienten dienen. Neumann agierte über Branchengrenzen hinweg und half dabei, die Abläufe an allen Einrichtungen der Neckar-Odenwald-Kliniken in Buchen und Mosbach zu überprüfen, und wo nötig, zu verbessern.

Zwar musste ein Festakt aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden, dennoch dankte Klinikgeschäftsführer Frank Hehn Elisabeth Neumann für die mit großem Engagement geleistete Arbeit. Kristina Schmidt wünschte er viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]