Tauberbischofsheim testet Luca-App

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: pm)
 Tauberbischofsheim   (pm) Wie viele schon beim eigenen Einkauf bemerkt haben, testen viele Geschäfte in Tauberbischofsheim als Initiative des Wirtschaftsforum Pro Tauberbischofsheim (WPT) die sogenannte „Luca App“.

Die App wurde durch den Digitalisierungsbeauftragten Jonas Krämer für die Stadtverwaltung eingerichtet. Sie dient zur Kontaktnachverfolgung der Besucher. Die Nutzung der Luca-App wird wegen seiner hohen Datenschutzstandards sogar vom Landesbeauftragen für Datenschutz und Informationssicherheit Baden-Württemberg (LfDI BW) empfohlen.

Teilnahme ist freiwillig

An den Eingangstüren der Stadtverwaltung Tauberbischofsheim und den Büros mit den häufigsten Kundenkontakten finden sich nun Aushänge auf denen ein QR-Code angebracht ist. Alle Besucher sind herzlich eingeladen die Luca-App einfach mal auszuprobieren.

Und so geht es:

Die Bürger laden die Luca-App aus ihrem Appstore aufs Smartphone und registrieren sich einmalig. Beim Betreten der Räumlichkeiten loggen sie sich freiwillig über die App ein, indem Sie den QR-Code mit der geöffneten Luca-App einscannen. Die Nutzer sind dann eingecheckt.

Beim Verlassen der Räumlichkeiten können die Bürger sich über die App wieder auschecken. Über die GPS-Funktion werden die Nutzer der App aber auch automatisch ausgeloggt sobald Sie die Räumlichkeiten verlassen. Die Mitarbeiter der Verwaltung helfen gerne weiter und unterstützen bei der Nutzung der Luca App.

„Wir machen gerne bei dem Testlauf der Luca-App mit und unterstützen die lokalen Verantwortlichen bei der Einrichtung. Dieses System verspricht eine datenschutzkonforme Nachverfolgung von Kontakten, die auch für uns als Kultur-Veranstalter von Interesse ist. Wir hoffen, dass wir so zur Akzeptanz dieses Instruments im Kampf gegen die Pandemie beitragen“, kommentiert Bürgermeisterin Anette Schmidt die Entscheidung.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen