Fünf Projekte erhalten LEADER-Förderung

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

 Die Stadt Osterburken möchte zusammen mit vielen engagierten Bürgern einen römischen Wasser-Erlebnis Spielplatz namens „Neptun“ verwirklichen. (Foto: pm)

Gesamtinvestitionen von rund 710.0000 Euro in der Region

Walldürn. (pm) Der Auswahlausschuss der LEADER-Aktionsgruppe Regionalentwicklung Badisch-Franken e.V. tagte via Videokonferenz. Fünf Projekte überzeugten letztendlich in der Sitzung des Auswahlgremiums der Lokalen Aktionsgruppe Badisch-Franken und erhielten einen positiven Beschluss.

Die Zuschusssumme der eingereichten Projekte umfasst rund 343.000 Euro und löst damit Gesamtinvestitionen von rund 710.0000 Euro in der Region. Die Zahl der bisher beschlossenen LEADER-Projekte steigt dadurch auf insgesamt 62 an.

Eine bunte Mischung aus überzeugenden Projektideen

„Durch die LEADER-Übergangsverordnung hat LEADER Badisch-Franken erneut die Möglichkeit erhalten weitere tolle Projekte, welche wichtige Entwicklungsziele der Aktionsgruppe, wie die Förderung der Dorfinnenentwicklung, die Unterstützung der Vereinsgemeinschaft und die Existenzgründungen bzw.-erweiterungen von Frauen zu fördern“, erläuterte der Vorsitzende Alfred Beetz.

Folgende Projekte wurden in der 14. Auswahlausschusssitzung positiv beschlossen und können nun auf eine positive Bewilligung hoffen:
Die Stadt Osterburken möchte den mit vielen engagierten Bürgern zusammen geplanten römischen Wasser-Erlebnis Spielplatz namens „Neptun“ verwirklichen.

Das Gelände soll von einer Miniatur-Nachbildung des Limes-Walls umzäunt werden. Auch im Gelände locken tolle Geräte und Bauten, die spielerisch das römische Erbe Osterburkens näherbringen. Die Römerstadt wird so um eine Attraktion reicher und kann das Alleinstellungsmerkmal „Römer“ weiter ausbauen.

Die Antragstellerin der geplanten „Hair Factory“ kann durch die Unterstützung durch LEADER Ihren lang ersehnten Wunsch der Existenzerweiterung erfüllen. In Schillingstadt möchte die Friseurmeisterin eine alte Scheune zu einem barrierefreien Friseursalon umbauen. Das Projekt sichert damit den Arbeitsplatz der jungen Mutter und eröffnet zudem die Möglichkeit eine weitere Arbeitskraft sowie eine Auszubildende einzustellen.

Auch beim FC Frankonia Eubigheim 1919 e.V. gab es Grund zur Freude. Die eingereichte Projektidee, der Bau und die Ausstattung eines multifunktionellen Allwetter-Kunststoff-Kleinspielfelds, soll allen Sportbegeisterten zu Gute kommen.

Das Motto des Vereins „FC Frankonia macht Eubi fit für die Zukunft“ fand großen Anklang beim Auswahlgremium. Durch das Projekt wird das Angebot um die Sportarten Handball, Basketball, Tennis und Volleyball erweitert werden. Die Nutzung des Platzes und des Zubehörs soll kostenfrei und für jedermann nutzbar sein.

Das Projekt „Serviceverbesserung der Radreiseregion Liebliches Taubertal“ fand ebenfalls große Zustimmung. Das Vorhaben des Landratsamt Main-Tauber-Kreis beinhaltet Maßnahmen, welche die Verbesserung der Radinfrastruktur betreffen. Unter anderem beinhaltet das gebietsübergreifende Projekt mit LEADER Hohenlohe-Tauber das Aufstellen von Sitzbänken, Fahrradständern und Informationsschildern entlang von beliebten Radwegen im Taubertal. Das Projekt fördert neben der Verbesserung der Infrastruktur auch die Vernetzungskultur für Sehenswürdigkeiten und Gastronomie entlang den Radstrecken.

Die Stadt Buchen möchte mit der „MegA-fit Anlage“ (Mehrgenerationenanlage) einen zeitgemäßen Spielplatz für Jung und Alt schaffen. Auf dem ehemaligen Kinderspielplatz sollen sowohl Fitness-und Sportgeräte, wie z.B. Crosstrainer, Tretboot, usw., als auch Kinderspielgeräte für alle Alterssparten errichtet werden.

Zudem sollen gemütliche Waldsofas zum Verweilen angeschafft werden. Der Mehrgenerationenspielplatz wird positiv zur Innenentwicklung beitragen und das Freizeitangebot der Stadt Buchen ergänzen sowie für alle zugänglich sein.

Nächste Gelegenheit für eine LEADER-Förderung startet in Kürze** Weitere LEADER-Mittel für die Region sollen bereits diesen Sommer ausgeschüttet werden. Genauere Infos werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben. In der Übergangversordnung wird insbesondere eine Umsetzungsreife der Projekte vorausgesetzt. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit der LEADER-Geschäftsstelle wird empfohlen. Die LEADER-Geschäftsstelle hilft Projektträgern von der Projektidee bis zur Förderung.

Detaillierte Informationen zum Regionalentwicklungsprogramm LEADER 2014-2020 erteilt die LEADER-Geschäftsstelle, Obere Vorstadtstraße 19, 74731 Walldürn, Tel: 06281/5212-1397 oder -1398. Wichtige Hinweise hierzu sind auch auf der Homepage unter www.leader-badisch-franken.de einsehbar.

Zum Weiterlesen: