„Mit voller Kraft den Patienten widmen“

Klink-Mosbach.jpg
Symbolbild - Neckar-Odenwald-Kliniken
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Archivbild: pm)
Mosbach.  (pm) „Mit großer Kraftanstrengung haben sich die Neckar-Odenwald-Kliniken in diesem und dem vergangenen Jahr erfolgreich der Doppelbelastung durch die Umstrukturierungen und die Corona-Pandemie gestellt.“

Landrat Dr. Achim Brötel lobte mit diesen Worten anlässlich eines Pressegespräches im Krankenhausstandort Mosbach das Engagement aller Beteiligten. Den Bürgern riet der Landrat angesichts der zu Ende gehenden dritten Corona-Welle zwar weiterhin vorsichtig zu sein, sich aber mit ihren notwendigen Operationen wieder vertrauensvoll an die Ärzte des Krankenhauses zu wenden.

Seit über einem Jahr hält die Corona-Pandemie nun schon die Neckar-Odenwald-Kliniken in Atem. Um personell und räumlich für die Behandlung von COVID-19-Patienten gewappnet zu sein, wurden, wie in fast allen Krankenhäusern deutschlandweit, planbare Eingriffe verschoben. Nachdem sich die Lage inzwischen entspannt hat, können nun wieder mehr freigehaltene Betten mit anderen Erkrankten belegt und Patienten operativ versorgt werden, deren Behandlung notgedrungen verschoben werden musste.

Ärzte machen sich Sorgen um die Gesundheit der Bürger
„Wir können uns nach der dritten Corona-Welle jetzt wieder mit voller Kraft allen Patienten widmen. Viele Menschen scheuen aber immer noch aus Angst vor Ansteckung den Weg ins Krankenhaus. Wir tun alles für die Sicherheit und machen uns ersthafte Sorgen um die Gesundheit unserer Bürger. Wer krank ist und eine Behandlung verschleppt, nimmt unter Umständen große gesundheitliche Risiken in Kauf, denn Krankheiten machen auch in Zeiten von Corona keine Pause“, betonte Priv.-Doz. Dr. med. Harald Genzwürker, Ärztlicher Leiter der Neckar-Odenwald-Kliniken. Gerade im Bereich der Allgemeinchirurgie und Gynäkologie sollten Eingriffe an Tumoren nicht hinausgezögert werden und akute Krankheitsbilder wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle bedürften ebenfalls einer umgehenden Therapie.

„Die Neckar-Odenwald-Kliniken haben während der drei Pandemiewellen engagiert für die Gesundheit der Menschen in unserer Region gekämpft und wir werden dies auch in Zukunft tun“, erklärte Frank Hehn, Geschäftsführer der Neckar-Odenwald-Kliniken. „Um Patienten in unserem Haus den größtmöglichen Schutz vor Corona zu bieten, gelten in Buchen und Mosbach – entsprechend den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts – deshalb weiterhin strikte Hygienebestimmungen“, so Hehn.

FFP2-Masken, beschränkte Besucherzahlen und verpflichtende Tests seien nur einige der Maßnahmen, um die Ansteckungsrisiken für COVID-19 und andere Infektionen zu so gering wie möglich zu halten.
„Unser Personal war der Dreh- und Angelpunkt während der Pandemiephase. Nur durch die gezeigte Flexibilität und das Engagement des Personals war es möglich, die Versorgung der Bevölkerung unseres Landkreises jederzeit sicher zu stellen.

Die Pflegekräfte freuen sich nun darauf, dass nach und nach wieder eine gewisse „Normalität“ in den Klinikalltag zurückkehrt“, betonte der Pflegedienstleiter Kurt Böhrer.

Corona hat den erfolgreichen Kurs der wirtschaftlichen Stabilisierung belastet
Harald Löffler, Kaufmännischer Leiter der Neckar-Odenwald-Kliniken, wies darauf hin, dass die Kliniken trotz aller zusätzlichen Belastungen auf einem weiterhin erfolgreichen Sanierungskurs seien. Auch erwarteten die Kliniken zusätzliche Einnahmen: Neben der noch ausstehenden Freihaltepauschale für Covid-19-Patienten werden die Kliniken darüber hinaus noch einen finanziellen Ganzjahresausgleich erhalten. Ein weiterer großer Posten sei das Pflegebudget, über das die Kliniken im Herbst noch mit den Krankenkassen verhandeln werden. „Wenn wir diese großen Posten auf der Einnahmenseite in vorsichtiger Schätzung berücksichtigen, werden wir auch das für 2021 gesteckte Ziel von 5,7 Millionen Euro Defizit erreichen“, betonten Löffler und Hehn.

Außerdem hätten die Strukturierungsschritte und Sanierungsmaßnahmen des vergangenen Jahres bereits erste Früchte getragen. Dies gelte für die Konzentration der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie mit Chefarzt Dr. med. Bernd Gritzbach und seinem Team ab 01. Januar 2021 in Mosbach ebenso wie für den Schwerpunkt für Allgemein- und Viszeralchirurgie um den Chefarzt Dr. med. Thomas Hüttenhain und sein Team in Buchen. Auch die Konzentration der Gynäkologie und Geburtshilfe mit Chefarzt Dr. med. Winfried Munz in Buchen habe sich bewährt.

Informationen für die Bürger und ein Lob an die Mitarbeiterinnen

Landrat Dr. Brötel und die Klinikleitung lobten die engagierte Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im vergangenen und in diesem Jahr. Sie hätten trotz der mehrfachen Belastung kollegial und harmonisch zusammengearbeitet. Auch die Kooperation mit niedergelassenen Ärzten, Apotheken und allen anderen Akteuren des Gesundheitswesens hätte dazu beigetragen, die schwere Zeit gut zu überstehen.

Mit einem großen Dankeschön und zusätzlichen Informationen für die Bürger gehen die Neckar-Odenwald-Kliniken jetzt an die Öffentlichkeit, um über ihre hohe Kompetenz und ihr nun wieder vollständiges medizinisches Angebot zu informieren.

Dazu zählen großflächige Banner vor den Krankenhausstandorten, Newsletter für Bürger und niedergelassene Ärzte, Berichte über das Leistungsspektrum auf der krankenhauseigenen Internet- und Facebookseite sowie dem von Krankenpflegeschülerinnen und -schülern betriebenen Instagram-Kanal.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen