Eine starke Halbzeit war zu wenig

Symbolbild

TV Hardheim 2, TV Mosbach II 37:30 (21:10)

Hardheim.  (pm) Nach der Stärke und dem Durchsetzungsvermögen, der zweiten Herren Mannschaft des TV Mosbach, musste man vergangenen Sonntag in Hardheim vergeblich suchen. Der erhoffte Siegesfeldzug der Kreisstädter endete so spontan wie er angefangen hat. Es wurde ein Spiel ausgetragen, in welchem relativ schnell feststand wohin die zwei Punkte ihre Reise antreten würden.

Für Niklas Winter, der an diesem Tag die Trainerrolle für die zweite Herrenmannschaft des TV Mosbach übernahm, waren die Gastgeber aus Hardheim alte Bekannte. Umso enttäuschender war es wohl, das nur sechs Feldspieler und zwei Torhüter des TV ihren Weg von Mosbach in die Hardheimer Halle fanden.

Dennoch war die Stimmung gut und vielleicht sogar hoffnungsvoll, es wäre ja nicht das erste Mal das eine Mannschaft aus der Kreisstadt in einem scheinbar aussichtslosen Spiel zu fliegen beginnt.

Zu fliegen begannen auch die Herren 2, aber nur Gesicht voran auf die Spielfläche. Schon in den ersten 15 Spielminuten war sowohl der Angriff als auch die Abwehr von mangelnder Qualität. Lediglich fünf Tore konnte Mosbach in dieser Zeit erzielen, während Hardheim 2 sich mit der doppelten Anzahl an Treffern von Anfang an eine komfortable Führung verschaffte. Nach 23 Minuten und der ersten Auszeit kam die junge Herrenmannschaft aus der Kreisstadt auch endlich in Fahrt, doch der Abstand zu dem Gastgeber betrug inzwischen bereits zwölf Tore. Zur Halbzeit stand es 21:10 für Hardheim.

In der Kabine machte Trainer Winter, anders als man es bei seinem Namen erwarten würde, seine Mannschaft Feuer unterm Hintern und sagte klar und deutlich worin die Probleme lagen. Es wurde zu früh und unvorbereitet der Torabschluss gesucht, es wurde zu viel in der eigenen Mannschaft gemeckert und in der Abwehr wurde eher gegeneinander als miteinander gespielt. Eine neue Taktik musste her, denn allen war das Ziel bewusst.

Schadensbegrenzung war angesagt. Und dies schien auch zu funktionieren. Im Angriff wurde der Weg des geringsten Widerstands gewählt und in der Abwehr wurden die Lücken mehr und mehr geschlossen. Langsam aber sicher konnten die sieben Männer in rot (bzw. grün) den Abstand zu Hardheim verringern.

Mit dem Schlusspfiff stand es 37:30 und die Punkte blieben wie zu erwarten bei den Gastgebern.

Für den TVM spielten: Marc Bissinger, Etienne Soulier (beide imTor), Tim Seidel (7), Ediz Kurt, Luca Kellenberger (2), Cedric Hering (11/4), Aaron Jörg (6), Mathis Mörsberger (4)

Zum Weiterlesen:

Von Interesse