Feuerwerk in der Jahnhalle

(Foto: pm)

TV Mosbach – SG Odenheim/SG Odenheim/Unteröwisheim 32:20 (14:12)

Mosbach.  (pm) Am vergangenen Samstag zeigten die Mosbacher Verbandsligisten die erhoffte spielerische Steigerung und konnten somit die Gegner aus Odenheim im wahrsten Sinne des Wortes mit einem 32:20 (14:12) Sieg aus der Halle fegen.

Gewarnt durch das knapp verloren gegangene Hinspiel letzte Woche, war jeder einzelne Mosbacher Spieler bis in die Haarspitzen motiviert, um in der Jahnhalle, vor eigenem Publikum Wiedergutmachung zu betreiben.

Apropos Publikum ein großer Dank geht an der Stelle an alle Fans, welche die Jahnhalle am vergangenen Samstag in einen Hexenkessel verwandelt haben und die Mannschaft zu diesem deutlichen, aber in der Höhe auch verdienten Sieg getragen haben. Danke auch wieder an den Bass aus Odenheim welcher das Ansagen von Spielzügen nahezu unmöglich machte. Aufgrund eines Fellrisses allerdings nur ein kurzweiliges Problem.

Basis des Erfolges war eine durchweg sehr starke und geschlossene Mannschaftsleistung. Eine zupackende und um jeden Zentimeter kämpfende Abwehr und ein überragend aufgelegter Torhüter legten bereits in der ersten Halbzeit den Grundstein für einen nie gefährdeten und auch in dieser Höhe völlig verdienten Sieg.
Der gutstehende Innenblock um Yannick Somogyi und Patrick Mittmann bildeten ein Bollwerk und brachte den Odenheimer Rückraum ein ums andere Mal zur Verzweiflung.

Den Rest entschärfte der überragend aufgelegte Christoph Pusch (eben genannter konnte am Sonntag im Stadtderby zwischen FC Mosbach und FV Mosbach einen Treffer per Kopf markieren… Teufelskerl!) im Tor. Im Angriff konnten sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen, angeführt von einem erneut stark spielenden Gabriel Filipovic. Der kroatische Topscorer des TV war mit acht Treffern erfolgreichster Torschütze des Spiels und markierte mit dem Pausenpfiff mit seinem Treffer zum 14:11 den letzten Mosbacher Treffer der ersten Halbzeit.

In der zweiten Hälfte des Spiels übertriefen sich die Hausherren nochmal selbst und jeder von Trainer Sören Birkert eingewechselte Spieler konnte sich nahtlos in die hervorragende Mannschaftsleistung einreihen. So gelang den Mosbacher Handballern der wohlverdiente höchste Saisonsieg von 32:20.

Ein großes Dankeschön geht an Marcel Gehring und Fabian Barisic, welche sich immer wieder für die Mannschaft einsetzten und zur Verfügung stellen, wenn „Not am Mann“ ist.

Mit dieser überzeugenden Einstellung und Leistungsbereitschaft ist für die Mosbacher Verbandsligisten in dieser Abstiegsrunde noch vieles möglich und die Hochburg Jahnhalle hat sich wieder einmal bewährt.

Für den TVM spielten: Christoph Pusch und Ralf Hofgräf im Tor, Tobias Blasmann (5), Fabian Ivan Barisic (2), Patrick Mittmann (4), Mario Grimm (2), Ediz Kurt (4), Marcel Gehring (n.e.), Gabriel Filipovic-Matanovic (8/4), Yannick Somogyi (5), Silas Mathis Mörsberger (1), Niklas Winter, Lars Köbele, Jannik Rinderle (1)

Von Interesse